Mitte Februar startet bei den Amateuren wieder die Saison. Der TSC Kamen muss dann wohl ohne seinen Spielführer auskommen - ausgerechnet im Spitzenspiel.

Kamen

, 06.01.2020, 13:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der TSC Kamen schlittert so langsam in eine Personalmisere hinein. Jetzt droht beim A-Kreisliga-Topteam sogar der längere Ausfall des Spielführers Kenan Özkan. Der Einsatz im Spitzenspiel der Kreisliga A (2) in gut sechs Wochen gegen den Königsborner SV scheint gefährdet.

Ausgerechnet beim Hallen-Masters in Bergkamen musste der Stammspieler des TSC nach einem Ausfallschritt verletzt das Spielfeld verlassen. Im Sani-Raum der Friedrichsberg-Sporthalle musste er behandelt werden und wurde anschließend im Krankenstuhl zum Rettungswagen gebracht. Der lieferte Özkan ins Kamener Krankenhaus ein.

TSC-Personal

Tekkanat auf einem guten Weg

  • Tutku Tekkanat, der sich zu Saisonbeginn im Spitzenspiel beim Königsborner SV einen Achillessehnenriss zugeszogen hat, ist auf einem guten Weg.
  • Der TSC-Spielmacher hat zuletzt bereits versucht, wieder leicht zu laufen.
  • Trainer Tuncay Sönmez: „Ich würde mich freuen, wenn er in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommt.“

Ex-Teamkollege Ahmet Keske (jetzt VfK Weddinghofen) befürchtete am Sonntag bereits Schlimmeres: „Das ist nicht nur ein Muskelfaserriss, den wir alle schon einmal gehabt haben. Das schmerzt anders im Oberschenkel, sagte Kenan.“

Gestern nun kam die Bestätigung von TSC-Trainer Tuncay Sönmez: „Kenan hat einen Muskelfaserriss - oder gar mehr. Ein MRT soll nun zeigen, ob es nicht sogar ein Muskelbündelriss ist. Das wäre für uns ein weiterer Rückschlag.“ Bei einem Muskelriss wird eine Pause von vier bis acht Wochen empfohlen.

Der TSC Kamen war ohnehin beim Masters bereits mit einer Rumpftruppe angetreten. „Dafür haben sich die Jungs aber gut verkauft, das war bombe“, sprach Sönmez seinen Spielern ein Lob aus. „Wir haben unseren Verein gut vertreten, auch wenn wir später ausgeschieden sind.“

Das Rennen beim Masters in Bergkamen machte bekanntlich der Ortsrivale Kamener SC. Der SSV Mühlhausen und der FC Overberge dürfen in die Lucky-Loser-Runde.

Jetzt lesen

In der Halle Warstein hat sich indes der TSV Rüthen für die Endrunde qualifiziert, der sich im Finale nach Neunmeterschießen mit 7:6 gegen den TuS Warstein durchsetzte. Neben den Warsteinern nimmt noch der TuS Allagen an der Lucky-Loser-Runde teil.

Am kommenden Wochenende geht es mit den nächsten Vor- und Zwischenrunden in Bad Sassendorf (SV Frömern), Erwitte, Lippetal-Herzfeld, Lippstadt und in Werl (RW Unna) weiter. Das große Finale des Masters steigt am Sonntag, 26. Januar, in der Dreifachhalle Werl.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball
Juniors-Cup des Kamener SC begeistert Nachwuchs und „ehrgeizige“ Eltern (Viele Bilder)