Verbandsligist SuS Oberaden fehlen nur wenige Sekunden zum Sieg

dzHandball

Der SuS Oberaden liegt beim ATV Dorstfeld in der Schlussphase mit vier Treffern in Front - kassiert dann aber doch noch den Treffer zum Ausgleich.

von Harald Jansen

Oberaden

, 15.12.2019, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verbandsliga: ATV Dorstfeld - SuS Oberaden 30:30 (16:17). Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Nach dem 29:29-Remis in der Vorwoche gegen Hagen II gab es für die Verbandsligahandballer des SuS Oberaden beim 30:30 in Dorstfeld erneut eine Punkteteilung. Mit 8:14 Punkten belegen die Grün-Weißen aktuell Platz elf der Tabelle und haben drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Wir haben 58 Minuten geführt. Da ärgert man sich mehr über das Unentschieden“, lautete die Analyse von SuS-Spielertrainer Mats Yannick Roth. Die „Cobras“ legten eine gute Anfangsphase hin und Nico Wagner erzielte nach gut zehn Spielminuten den Treffer zur 10:4-Führung. Doch der ATV kam nun besser in die Partie. Besonders Dorstfelds Halbrechter Michael Herrmann bereitete der SuS-Deckung einige Probleme.

Jetzt lesen

Beim 14:14 war der Ausgleich wieder hergestellt und Roth nahm seine Auszeit. Über 17:16 zur Pause zeigten die „Cobras“ nach dem Wechsel gute Ansätze. Besonders Hendrik Schuchtmann, der eigentlich dem Landesligakader angehört, hatte einen Toptag erwischt. „Hendrik war überragend. Er nahm sich die Würfe und traf“, freute sich Roth über elf Treffer seines Rückraumspielers. Zehn Minuten vor Schluss sah Oberaden beim 28:24 wie der Sieger aus. „Wir sind da etwas ungeduldig geworden“, so Roth zur Schlussphase. Der ATV glich zum 29:29 aus und Roth nahm seine Auszeit. In der Schlussminute gelang Fabian Lauber der Treffer zum 30:29, doch Dorstfeld schaffte in den Schlusssekunden noch durch einen Siebenmeterwurf das 30:30.

SuS Oberaden: Makus, Schäfer, Lauber (4), Hajduk, Noe (1), Stock (7), Herold (5/2), H. Schuchtmann (11), Mork, Roth (1), Holtmann, Wagner (1)

Bester Spieler: Hendrik Schuchtmann, Stock

Torfolge: 2:2, 4:10, 9:13, 14:14, 16:17 – 20:20, 21:25, 24:28, 30:30

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen