Vater Peter Sander und Sohn Jan gehen gemeinsam auf Korbjagd

dzBasketball

Peter Sander kann seine Karriere als Basketballer beenden. Ziel des 47-Jährigen war es nämlich, einmal zusammen mit seinem Sohn Jan auf dem Feld zu stehen. Und genau das ist jetzt passiert.

Fröndenberg

, 28.01.2020, 14:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 16-jährige Filius, der seit seinem neunten Lebensjahr für den GSV Fröndenberg auf Punktejagd geht, ist eigentlich noch für die U18 spielberechtigt. Doch für diese Mannschaften standen nun nur noch fünf Spieler zur Verfügung. Zu wenig, um am Spielbetrieb einer Nachwuchsliga teilnehmen zu können. Deshalb kommen die Jugendlichen nun in der Ersten zum Einsatz. „Die sind dafür schon gut genug und für uns echte Verstärkungen“, sagt Peter Sander.

Schon „ewig“„ dabei

Wie bei seinem Sohn spielen andere Sportarten als der Basketball zumindest in aktiver Form keine Rolle. Wie viele Jahre der Vater nun selbst schon die Turnschuhe für den GSV schnürt, weiß er selbst nicht mehr. „Seit ewig“, erklärt er. Zum Glück sind in dieser Zeit schwerwiegende Verletzungen ausgeblieben. „Einmal habe ich mir einen Bänderriss zugezogen. Das kann aber einfach mal passieren“, sagt Peter Sander.

Jetzt lesen

Wirklich aufhören mit seinem Sport will Sander Senior natürlich noch nicht. Zweimal die Woche, montags und freitags, steht weiterhin Training auf dem Programm. „Aber es ist schon so, dass anschließend die Knochen wehtun“, so der Fröndenberger.

Ruhepausen sind möglich

Sein Verein steht in der Bezirksliga auf dem guten dritten Platz. Für den Sprung ganz nach oben wird es aber wohl nicht reichen. Dafür seien der TV Unna, der die Liga ohne Punktverlust anführt, und auch der BC Soest zu stark. „Wir haben ja vor einiger Zeit schon einmal in der höheren Landesliga gespielt. Aktuell sind wir in der Bezirksliga sehr gut aufgehoben“, sagt Peter Sander.

Jetzt lesen

Wie lange er noch aktiv dabei sein wird, ist offen. Das wird von Saison zu Saison entschieden. Durch die Verstärkung aus der Jugend sind durchaus auch einmal sportliche Ruhepausen möglich. „Einige Spieler fehlen ja eigentlich immer. Sollten aber einmal mehr als die erlaubten zwölf zum Spieltag erscheinen, sage ich gerne auch einmal Danke, ich pausiere.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eishockey
„Bärinnen“ des EC Bergkamen treffen im Play-Down auf die „Mad Dogs“ aus Mannheim