Kai Harbach, Trainer des Drittligisten Königsborner SV, will am Samstag auch beim BVB etwas mitnehmen. Doch da geht es ausgerechnet gegen seine Tochter.

18.10.2019, 14:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Frauen, 3.Liga West: BV Borussia Dortmund II - Königsborner SV.

Das nächste Punktspiel der Damen des Drittligisten Königsborner SV ist ein echtes Nachbarschaftsduell. Und das kann man diesmal sogar auf zwei Arten sehen. Zum einen geht es gegen die Erstliga-Reserve aus der Nachbarstadt Dortmund und man freut sich über die kürzeste Anreise zu einem Auswärtsspiel. Das ist soweit klar, doch dass die beiden Teams nach vier Spieltagen auch in der Tabelle Nachbarn sind, das war so nicht unbedingt vorauszusehen. Während sich die BVB-Reserve am vergangenen Sonntag eine glatte 25:35 bei HSG Blomberg-Lippe II erlaubte, feierte Königsborn am letzten Samstag gegen Fortuna Düsseldorf mit 26:23 den ersten Heimsieg. Beide haben nun 5:3-Punkte auf dem Konto und belegen die Plätze fünf und sechs. „Wir sind gewarnt. Dortmund hat eine junge Mannschaft, die sich im Wesentlichen aus der A-Jugend, die Deutscher Meister wurde, zusammensetzt“, hat sich KSV-Trainer Kar Harbach gut informiert. Torgefährlichste Spielerin des BVB ist mit bisher 32 erzielten Treffern Malina-Marie Michalzcik. Damit belegt die Schwester von Herren-Nationalspieler Marian Michalzcik (GWD Minden) aktuell den dritten Platz in der Torjägerliste der 3. Liga West. In dieser Rangliste teilen sich übrigens mit jeweils 21 Treffern die Königsbornerinnen Maike Esterhaus und Maike Benden den siebten Platz.

Vater Kai Harbach trifft mit dem Königsborner SV auf Tochter Jona und den BVB

© Neumann

Überhaupt verfügt der BVB mit Michalzcik, Mariel Wulf und Carlotta Fege über einen starken Rückraum, der zuletzt noch durch Linkshänderin Leonie Kockel aus dem Erstliga-Kader verstärkt wurde. „Da müssen wir verhindern, dass die ins Rollen kommen. Aber wir sind selber auch gut drauf und wollen am Ende was mitnehmen“, so Harbach.

Und dann spielt ja in Reihen des BVB auch noch Harbachs Tochter Jona, die nach ihrer Zeit in der KSV-Jugend zum BVB wechselte. Bereits in einem Testspiel standen sich beide Teams im August gegenüber. Dort siegte der KSV glatt mit 32:23. „Das ist aber heute kein Vergleich zu diesem Testspiel“, so Harbach. Personell kann Harbach wieder auf Außenspielerin Julia Feldmann zurückgreifen. Ausfallen wird wohl aufgrund ihrer Schulterverletzung Melanie Webers und auch hinter dem Einsatz von Sandra Mastalerz steht ein dickes Fragezeichen.

Anwurf ist am heutigen Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle Wellinghofen (Am Lieberfeld 13, 44265 Dortmund).

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen