Union Berlin schaut sich auf den heimischen Sportplätzen um. Spieler werden aber nicht abgeworben. Vielmehr tritt der Bundesligist anders in Aktion.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 02.10.2019, 13:24 Uhr / Lesedauer: 3 min

Spitzenreiter TSC Kamen verteidigte seine Position mit einem deutlichen 6:1-Erfolg beim FC TuRa Bergkamen. Die Sönmez-Schützlinge verbuchten in der laufenden Saison bisher sieben Siege und ein Remis und heimsten somit immerhin schon 22 Punkte ein.

Tabellensituation

Das Titelrennen scheint sich zu einem Dreikampf zu entwickeln. Hinter dem TSC Kamen (22 Punkte) rangiert aktuell der SuS Oberaden (20 Zähler), der den VfL Kamen mit 3:0 bezwingen konnte. Dahinter lauert der Königsborner SV (19 Punkte), der die schwere Auswärtshürde beim Kamener SC mit 4:2 erfolgreich übersprang. Der VfL Kamen leistete sich gegen GS Cappenberg und beim SuS Oberaden zwei Niederlagen in Folge und fiel auf den fünften Rang zurück. Auf den beiden Abstiegsrängen liegen Westfalia Wethmar II (drei Punkte) und der SV Bausenhagen (vier Zähler).

TSC Kamen

Übungsleiter Tuncay Sönmez musste am Bergkamener Nordberg mit Cihad Kücükyagci, Deniz Akyol, Islam Kücükyagci und Tutku Tekkanat wichtige Stammkräfte ersetzen. „Die Mannschaft hat das hervorragend gemacht, insbesondere Volkan und Serkan Gül waren kaum zu stoppen. So kann es durchaus weitergehen“, freute sich Sönmez, der mit seinem Team am kommenden Sonntag SV Langschede empfangen wird.

FC TuRa Bergkamen

„Wir sind recht früh durch Nils Rataj in Führung gegangen. Doch danach hat der TSC sehr viel Druck ausgeübt. Lange Zeit verhinderte unser Torhüter Tim Hohmann mit einigen tollen Paraden den Ausgleich. Doch leider haben wir dann kurz vor dem Wechsel einen Doppelschlag kassiert. Insgesamt ist die Niederlage zwar verdient, aber zu hoch ausgefallen“, bemerkte Bergkamens Coach Alexander Berger, der mit Hasan Kopar und Batuhan Gür zwei verletzte Akteure beklagte.

Jetzt lesen

SuS Oberaden

Ein glückliches Händchen bewies Oberadens Trainer Birol Dereli. Beim Stande von 1:0 für sein Team wechselte er in der 60. Minute Yunus Sevindir ein. Dieser Spieler dankte es ihm mit zwei Treffern, die dann zum 3:0-Endstand führten. „Wir haben uns gegenüber der enttäuschenden Vorstellung in Unna enorm gesteigert und verdientermaßen mit 3:0 gewonnen“, so Dereli.

Königsborner SV

Wieder mit Veit-Laurin Wettklo, dafür aber ohne Tobias Wittwer, Daniel und Matthias Duda lief der Königsborner SV beim Kamener SC auf und behielt mit 4:2 die Oberhand. „Das war schon eine sehr schwierige Aufgabe, die wir am Ende aber gut gelöst haben“, fielen KSV-Pressesprecher Sven Runge einige Steine vom Herzen.

Kamener SC

„Die Ampelkarte gegen Robert Kramer in der 70. Minute hat dem KSV natürlich in die Karten gespielt. Bis dahin haben wir das sehr gut gemacht und hätten auch einen Zähler verdient gehabt“, so analysierte KSC-Trainer Ahmed Kaya das Geschehen im Stadion an der Gutenbergstraße. Allerdings machte sich das Fehlen von Goalgetter Abdelkarim Bouzerda deutlich bemerkbar.

RW Unna

Bis auf Robin Czaja und Emirhan Ucar konnte RW Unna beim VfL Kamen II Bestbesetzung vermelden. Marco Wahle lief nach seiner Verletzungspause ab der 46. Minute auf. „Der 5:0-Sieg war auch in dieser Höhe verdient. Jetzt freuen wir uns auf die Begegnung gegen VfL Kamen I“, blickte Coach Marc Schmitt bereits auf den nächsten Spieltag.

Jetzt lesen

SV Langschede

Die Mannschaft war nach der völlig unnötigen Niederlage in Wethmar II gegen den BSV Heeren nicht wiederzuerkennen. Von Beginn an agierte das Team hoch konzentriert und feierte jeden gewonnenen Zweikampf. Die Abwehrreihe stand recht sicher und mit gefährlichen Kontern sorgten die Spieler immer wieder für Fehler in der Heerener Deckung. „Die Truppe hat Einsatzwillen und Leidenschaft gezeigt“, freute sich Langschedes Coach Stefan Kortmann.

Schiedsrichter dieser Partie war übrigens der Geschäftsführer des Bundesligisten Union Berlin, Oliver Ruhnert, der seinen Wohnsitz in Iserlohn hat und für den FCI pfeift. Der erfahrene Ruhnert, der auch schon als Bürgermeister-Kandidat in der Waldstadt im Gespräch war, bot eine sehr gute Leistung. Gekonnt leitete er die Partie und erklärte den Spielern seine Entscheidungen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BSV Heeren - TuRa Bergkamen 3:3

Der BSV Heeren und der FC TuRa Bergkamen trenen sich am Wochenende in der Fußball-Kreisiga A (2) 3:3.
25.09.2019
/
BSV Heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschiinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschnki
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
BSV Heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski
bsv heeren - TuRa Bergkamen© Palschinski

BSV Heeren

Der Monat September ist für den BSV miserabel verlaufen. Drei Niederlagen und lediglich zwei Remis stehen zu Buche. „Das ist viel zu wenig. Der Auftritt in Langschede war der absolute Tiefpunkt in der laufenden Saison“, ärgerte sich Coach Sebastian Eckei, der nun auf eine Steigerung gegen den VfK Weddinghofen hofft. „Bei einer weiteren Niederlage beginnt für uns der Abstiegskampf“, so nochmals Eckei.

SV Bausenhagen

„Endlich haben wir mal eine ordentliche Leistung gezeigt und auch verdientermaßen einen Zähler im Derby erkämpft. So möchte ich das Team auch in den kommenden Wochen“, zeigte sich Bausenhagens Co-Trainer Ulli Neuhaus nach dem 1:1 beim SV Frömern recht zufrieden.

VfK Weddinghofen

„Dieser Sieg gegen das Schlusslicht Westfalia Wethmar II war äußerst wichtig. Ich hoffe, dass es jetzt aufwärts geht“, so VfK-Trainer Olaf Barnfeld. Mann des Tages war Kenneth Stückmann, der dem Gegner sämtliche vier Treffer einschenkte. Cagatay Kaya wird aus dem Urlaub zurückkommen, dies gilt wohl auch für Ahmet Keske.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen