Vier Aktive des Subbuteo-Abteilung des TVG Kaiserau erfüllen sich einen Traum: Sie treten in Gibraltar für Deutschland bei der WM an.

Kamen

, 06.08.2018, 12:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst am 1. September 2017 wurde beim TVG Kaiserau eine Subbuteo-Abteilung gegründet. Genau ein Jahr später gibt es anlässlich des „Einjährigen“ ein ganz besonderes sportliches Erlebnis: Der Verein tritt für Deutschland bei den Weltmeisterschaften an. Ausgetragen werden die in Gibraltar. An die „Platte“ gehen dann Marcel Schulz, Edin Mulasmajic, Daniela Grünberg und Victoria Büsing. Dieses Quartett trifft dabei auf unter anderem auf Teams aus Schottland, Japan, Belgien und Italien. Insgesamt werden 18 Nationen an den Titelkämpfen teilnehmen.

Der TVG rechnet sich durchaus Chancen aus, weit vorn mitspielen zu können. Marcel Schulz wird in der Königs-Kategorie „Open“ antreten, Edin Mulasmajic in der Kategorie „Veteranen“ (ab 45 Jahre) und Daniela Grünberg sowie Victoria Büsing bei den „Damen“. Die Zuversicht resultiert daher, da die vier schon einige Erfolge vorzuweisen haben. So wurde Büsing 2016 Vizeweltmeisterin und darf sich sogar zehnfache deutsche Meisterin nennen. Grünberg, die vom BSC Schwalbach zum TVG gewechselt ist, wird in der Weltrangliste immerhin auf Position sieben geführt. Mulasmajic ist der Routinier in Reihen des TVG. Er wurde bereits 2005 Deutscher Meister und erst 2017 Veteranenmeister des Landesverbandes West. Nicht weniger erfolgreich ist Marcel Schulz, der sich unter anderem 2017 den deutschen Pokalsieg sicherte.

Die Favoritenrolle bei der WM hat aber wohl Italien inne. „Dort hat Subbuteo einen ganz anderen Stellenwert, wird sogar in den Schulen gespielt. Die Italiener stellen seit Jahren die besten Spieler, die national in verschiedenen Ligen antreten können“, sagt Victoria Büsing. In Deutschland sieht das dagegen völlig anders aus. „Hier werden nur Turniere gespielt.

Mit wem es der TVG bei der WM zu tun bekommt, ist noch nicht klar. „Die Auslosung erfolgt erst am Freitag, also einen Tag vor Turnierbeginn“, sagt Victoria Büsing.Gespielt wird dann am 1. und 2. September. Aus den 3- oder 4er Gruppen kommen die beiden Bestplatzierten eine Runde weiter. Gespielt wird gleichzeitig an vier „Platten“, die Spielzeit beträgt einmal 15 Minuten. Am Freitag, 31. August, geht es zunächst mit dem Flieger nach Malaga von dort mit einem Mietwagen weiter nach Gibraltar. Am Montag, 3. September, treten die vier zum Rückflug nach Deutschland an. Die Kosten dafür müssen bis auf einen kleinen Zuschuss des Verbands und des Vereins die Aktiven selber tragen. „Wir gehen eben nur unserem Hobby nach“, sagt Victoria Büsing. Das aber sehr erfolgreich. Eine WM-Medaille würde den Einsatz belohnen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sportpolitik
Unnas Sportförderer Martin Bick: „Viele Vereine benötigen finanzielle Mittel“