TVG Kaiserau verpasst den Befreiungsschlag

dzBasketball

Mit einem weiteren Sieg hätten die Herren des TVG Kaiserau die Abstiegsränge in der Oberliga verlassen können. Gegen die AstroStars aus Bochum setzte es aber eine verdiente Niederlage.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 04.02.2019, 16:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Herren, Oberliga: VfL AstroStars Bochum 2 - TVG Kaiserau 68:56 (37:19). Einen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt mussten die TVG-Heeren beim Gastspiel in Bochum hinnehmen. Die Zuschauer sahen zu Beginn ein zähes Spiel, nach fünf Minuten stand es lediglich 2:2. Der TVG fand im Gegensatz zu den Hausherren in der Folgezeit weiter überhaupt nicht ins Spiel und lag am Ende des ersten Viertels mit 6:19 zurück. Auch das zweite Viertel verlief nicht wesentlich besser, die AstroStars führten zur Pause mit 37:19. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Hausherren weiter den Ton an und bauten ihren Vorsprung immer mehr aus. Erste zur Mitte des dritten Viertels legten die Kaiserauer die nötige Konzentration und Intensität an den Tag. Dies reichte am Ende aber nicht mehr, um die Partie noch zu drehen.

TVG Kaiserau:Stöwe (4), Lass (3), M. Bromisch (15), Engelskind (5), Kassan, Block, Vogel, Schürmann, J. Bromisch (6), Kauch (14), Kück (5), Führing (4)

TVG Kaiserau 2 - TLV Rünthe 69:97 (31:49)

Lediglich ein Viertel konnten die Gastgeber aus Kaiserau gegen den Tabellenführer mithalten. Die jungen Kaiserauer konnten zu Beginn dieses Derbys die Bälle immer wieder auf ihre Postspieler bringen, die mit ihrer hohen Qualität punkteten und so ein erstes Viertel auf Augenhöhe gestalten konnten. Zum zweiten Viertel stellten die Devilz auf Manndeckung um, was am Ende spielentscheidend werden sollte. Die TVG-Reserve gab in dieser Phase die Bälle sehr leicht her, Rünther konterte stark und konnte sich zum Ende der ersten Halbzeit auf 49:31 absetzen. Den Vorsprung bauten die Devilz nach dem Seitenwechsel weiter aus und siegten am Ende hochverdient. „Am Ende war es eine starke Teamleistung. Lediglich die 69 Gegentreffer waren uns ein Dorn im Auge“, so Rünthes Nils Biermann nach der Partie.

TVG Kaiserau II: Rother, Simeunovic, Peter, Knauß, Torres Trinkert, Tsai, Niessner, Albrecht, Zimmer, Witecy, Vogel, Meyer

TLV: D. Jochimsen (30), Kussel (19), M. Jochimsen (14), Borzov (10), Biermann (8), Gärtner (6), Ben Taleb (4), Ruppel (4), Rogalski (2)

LippeBaskets Werne 3 - BSC Kamen 75:53 (42:21)

Gegen den Tabellenvierten aus Werne hatten die Basketballer des BSC Kamen nichts zu bestellen. Die Gastgeber spielten einen sehr guten Ball und bestachen zudem mit einer hohen Trefferquote. „Wir waren vor allem in der offensive ziemlich harmlos und leisteten uns in der Defensive phasenweise zu viele Aussetzer“, beschrieb Eugen Schwieca vom BSC den Auftritt seiner Mannschaft. Dementsprechend war die Partie eigentlich schon nach dem ersten Viertel entschieden.

BSC Kamen: Jäger (8), Rönn (9), Hasse (6), Albrecht (1), Binner (7), Schwieca, Bremer (6), Ulusan (6), Duong Truong (5)

Herren, Bezirksliga: GSV Fröndenberg – Holzpfosten Schwerte 63:56 (36:24).

Große Probleme hatten die Herren des GSV Fröndenberg mit der robusten Spielart der Gäste. „Das zweite Viertel setzte dann aber den Grundstein für unseren Erfolg“, beschrieb Timo Ahrendt vom GSV die spielentscheidende Phase. Vor allem Center Phillip Zander konnte hier mehrfach punkten, die Hausherren führten zur Pause mit zwölf Punkten. Nachdem das dritte Viertel relativ ausgeglichen war, kamen die Schwerter im Schlussviertel wieder in Schlagdistanz. Der Vorsprung des GSV schmolz dahin, erst ein Drei-Punkte-Wurf in der Schlussphase erlöste die Fröndenberger.

GSV: Betzinger (8), George (2), Arlt, Ahrendt (11), Katzenberg (1), Zander (21), Sander (2), Franke (2), Stemper (3), Breer (13)

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen