TV Unna verteidigt weiße Weste auch im Derby gegen TLV Rünthe

dzBasketball

Zehn Siege aus zehn Spielen hat Bezirksligist TV Unna bisher eingefahren. Mehr geht nicht. Auch gegen den TLV Rünthe läuft es rund.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 13.01.2020, 12:50 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Spitzenreiter aus Unna setzt seine Siegesserie in der Herren-Bezirksliga auch im neuen Jahr fort. Gegen die Devilz erteilte der TVU den Rünthern eine Lehrstunde.

Herren, Landesliga: TVG Kaiserau - VfL AstroStars Bochum 3 75:86 (37:44).

Trotz einer starken kämpferischen Leistung mussten sich die TVG-Herren geschlagen geben. Beiden Teams merkte man zu Beginn die lange Pause an. Nach einem holprigen Start stand es nach fünf Minuten 6:5 für den TVG. Allmählich nahm das Spiel mehr an Fahrt auf, im Laufe des zweiten Viertels konnten sich die Gäste etwas absetzen und führten zur Pause nicht unverdient. Nach dem Seitenwechsel drehte das mit ehemaligen Pro B- und Regionalligaspielen besetzte Team aus Bochum richtig auf. Insbesondere mit der hohen Wurfquote aus der Distanz konnte Kaiserau nicht mithalten. Mit einem 50:72-Rückstand gingen die Hausherren ins Schlussviertel. Hier zeigte der TVG aber Kampfgeist. Mit einem 17:0-Lauf verkürzte der TVG auf fünf Punkte. Die AstroStars fanden jedoch die passende Antwort und das Spiel ging am Ende doch verloren.

TVG Kaiserau: Stöwe (5), Lass (4), Bromisch (9), D. Simeunovic (12), Engelskind (2), J. Simeunovic (4), Vogel, Kück (11), Rother, Block (7), Knauß (9), Jochimsen (12)

TV Unna verteidigt weiße Weste auch im Derby gegen TLV Rünthe

Markus Jochimsen wird sich ganz auf seine Trainerarbeit beim TVG Kaisreau konzentrieren. © neumann

Herren, Bezirksliga: TV Unna - TLV Rünthe 77:44 (44:20).

Der Tabellenführer gab von der ersten Minute den Takt an und legte gleich einen 16:0-Lauf auf das Parkett. „Dies wurde vor allem durch unsere grausige Defense und einem unkonzentrierten Aufbauspiel mit Ballverlusten ermöglicht“, erklärte Rünthes Nils Biermann. Nach ein paar Minuten fingen sich die Gäste aber und leisteten nun vermehrt Gegenwehr. Herausragend war dabei vor allem der Beginn der zweiten Halbzeit und das letzte Viertel, als die Rünther in der Defensive gut standen und vorne endlich ein paar Lücken fanden. „Leider waren die fehlenden Hilfen in unserem Spiel immer wieder der Grund, warum wir den Abstand nicht verkürzen konnten“, führte Biermann weiter aus.

TLV Rünthe: Pudelko (11), D. Jochimsen (10), Borzov (10), Voigt (4), Biermann (2), Ben Taleb (2), Mlak (2), Gärtner

BSC Kamen – BG Lünen 2 56:66 (27:35)

Als klarer Außenseiter empfingen die Basketballer des BSC Kamen den Tabellenvierten aus Lünen. Die Gäste wurden ihrer Rolle gerecht, das erste Viertel ging mit 21:9 deutlich an die BG. „Wir waren in der Anfangsphase offensiv einfach zu harmlos“, fasste Kamens Eugen Schwieca dieses enttäuschende erste Viertel zusammen. Im zweiten Viertel lief es für die Hausherren deutlich besser. Durch einen 15:3-Lauf gelang dem BSC der Ausgleich zum 24:24. „Leider haben wir die Anfangsphase des dritten Viertels verschlafen und lagen schnell mit 20 Punkten im Hintertreffen“, beschrieb Schwieca die nächste Schwächephase. Der BSC gab sich nicht auf, für mehr als eine Resultatsverbesserung reichte es indes nicht.

BSC Kamen: Jäger (6), Rönn (6), Hoheisel (2), Haeske (2), Doert (16), Albrecht (8), Schwieca (10), Werner (2), Höncke (4)

TuS Bad Sassendorf – GSV Fröndenberg 44:45 (32:32)

Hochspannend ging es beim Gastspiel der GSV-Herren in Bad Sassendorf zu. „Frei nach dem Motto: Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es gerade muss. So kann man dieses Spiel ganz gut beschreiben“, zog GSV-Coach Christian Arlt sein Fazit. Man merkte dem GSV an, dass ihm die Winterpause noch in den Knochen steckte. Zu selten zeigten die Fröndenberger, wozu sie eigentlich in der Lage wären. So blieben die Hausherren stets in Schlagdistanz, doch der GSV brachte den knappen Sieg über die Zeit.

GSV: Betzinger (6), George (2), Arlt, Schwenke, Katzenberg (17), Pach (1), Zander (7), Sander, Franke (3), Stemper, Breer (9)

Damen, Landesliga: TVG Kaiserau – VfL Schlangen 39:58 (18:31)

Im ersten Viertel zeigten sich beide Teams nicht besonders treffsicher. Dennoch führten die Gäste mit 12:8 und bauten diese Führung im Verlauf des ersten Durchgangs weiter aus. Im dritten Viertel ließen die Gäste dem TVG keine Chance und zogen uneinholbar davon.

TVG Kaiserau: Kürschner, Grütering, Busch, Stratmann, Mantei, John, Loesaus, Dunker

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball
Juniors-Cup des Kamener SC begeistert Nachwuchs und „ehrgeizige“ Eltern (Viele Bilder)