TuS Overberge will sich von den Abstiegsplätzen fernhalten

dzHandball

Zum Jahresabschluss stehen in der Bezirksliga fünf Partien auf dem Plan. Besonders Jahn Dellwig will dabei doppelt punkten. Das Derby zwischen TuRa II und HC Heeren wurde auf verlegt.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 14.12.2018, 12:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Zum Jahresabschluss stehen in der Bezirksliga noch einmal fünf Partien auf dem Plan. Besonders der TuS Jahn Dellwig will dabei doppelt punkten.

TuS Jahn Dellwig - Ahlener SG III. Zum Abschluss des Kalenderjahres will der TuS Jahn Dellwig unbedingt nochmals gewinnen. Zum einen, um die erschreckend schwache Vorstellung vor einer Woche im Nachbarschaftsduell gegen die SGH Unna Massen wieder auszugleichen. Zum anderen, um den Vorsprung auf die direkte Abstiegszone in der Bezirksliga weiter auszubauen. Ein Sieg gegen den Vorletzten aus Ahlen käme im Prinzip schon einer Vorentscheidung im Bestreben der Dellwiger, möglichst früh den Klassenerhalt zu schaffen, gleich. Entsprechend fordert Jahn-Trainer Boris Heinemann: „Wir müssen uns wieder mehr an die Vorgaben und Absprachen halten und auch im Angriff disziplinierter spielen. Natürlich ist das ein Spiel für uns, was wir einfach gewinnen müssen.“ Gefährdet sind noch die Einsätze von Linkshänder Maximilian Heinemann (Knieprobleme) und Keeper Lukas Stracke (Handverletzung). So. 17 Uhr

SuS Oberaden II - Lüner SV. In den letzten Jahren hat der SuS Oberaden II die Spiele gegen die Lünener stets dominiert und gewonnen. Gegen den noch punktlosen Tabellenletzten ist das auch dieses Mal das Ziel. Das große Problem aus Oberadener Sicht ist wie schon in der Vorwoche, dass rund die Hälfte der Mannschaft nicht mitwirken kann oder nur angeschlagen zur Verfügung steht. Immerhin: Mario Stratmann, Tim Gerwien, Felix Krock und Fabian Großer werden wohl zumindest wieder im Kader stehen. „Auch mit der aktuellen Besetzung müssen wir Lünen einfach schlagen, wenn wir unseren eigenen Ansprüchen weiter gerecht werden wollen“, machte SuS-Trainer Sascha Rau vor dem Nachbarschaftsduell gegen die Lippestädter deutlich. Sa. 18.00

TuS Eintracht Overberge – TV Beckum. Overberge will zum Jahresabschluss noch einmal doppelt punkten und seine Ausgangsposition für den Kampf um den Klassenerhalt im kommenden Jahr verbessern. Beim TV Beckum warnte Overberges Trainer Karsten Rockel vor einem Kontrahenten, „der spielerisch ganz gut drauf ist und ein ganz gutes Tempo spielen kann“. Die Eintracht will in erster Linie mit einer kompakten Deckung dagegen stehen, um sich dann die notwendige Sicherheit für den Angriff zu holen. „Das ist uns in den letzten Wochen nicht immer ganz so gut gelungen“, weiß Rockel, warum seine TuS-Truppe aktuell nur auf dem zwölften Tabellenplatz steht. Ohne Hlawa, Merten, Müller und Wischnewski soll am Sonntagabend dennoch der vierte Saisonsieg eingefahren werden. So. 17.45

Soester TV II – VfL Kamen. In den letzten Wochen hat der VfL Kamen eine starke Serie hingelegt und sich so ein echtes Spitzenspiel zum Jahresausklang verdient. Nachdem nur eines der letzten neun Partien in der Bezirksliga verloren ging, kletterte der VfL bis auf Platz vier der Tabelle und fordert morgen Abend auswärts den Tabellenführer heraus. Da die Soester Oberligareserve bereits ein Spiel mehr absolviert hat, werden die Sesekestädter auf keinen Fall am Ligaprimus vorbeiziehen können. Nach Pluspunkten können sie aber bis auf einen Zähler aufschließen. „Natürlich wird es in Soest eine ganz harte Nummer, aber wir sind zuletzt gut drauf gewesen und haben nicht viel zu verlieren. Wir wollen die Partie so lange es geht offenhalten und dann mal schauen, was geht“, gibt Kamens Trainer Bastian Umbescheidt die Richtung vor. Fehlen werden weiterhin die verletzten Keck und Sutmeier. So. 18.00

Hammer SC - SGH Unna Massen. Nach dem deutlichen Derbysieg in der Vorwoche gegen den TuS Dellwig (36:21) will sich Unna Massen mit dem nächsten Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause verabschieden. „Wir wollen in Hamm die gleichen Tugenden zeigen wie zuletzt gegen Dellwig. Hinten in der Abwehr müssen wir den Grundstein legen“, weiß Unnas spielender Co-Trainer Mathias Uhlenbrock. Personell sieht es in dieser Woche auf Seiten der SGH aber nicht optimal aus. Neben den verhinderten Biernat-Brüdern Michael und Andreas fehlen auch Marcel Mainka und Nicolas Weicken auf jeden Fall. Dennoch bleibe das Ziel der Auswärtssieg, betonte Uhlenbrock. So. 16.00

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Frauenhandball
TuRa-Coach Ingo Wagner lässt sich gegen variantenreichen Gegner eine Variante einfallen
Hellweger Anzeiger Handball
Für Landesligist RSV Altenbögge besteht Ausrutschgefahr - nicht nur wegen des Wetters