Abstieg aus der Kreisliga A, hohe Testspiel-Pleite gegen BW Alstedde. Der TuS Niederaden muss arbeiten, erfolgreich - und das mit einem bewährten Ex-Stürmer.

Niederaden

, 09.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Es ist gerade einmal einen Monat her, dass die Fußballer des TuS Niederaden trotz eines starken Saison-Endspurts und einer erfolgreichen Relegation in die Kreisliga B abgestiegen sind. Jetzt ist die Mannschaft von Trainer Amel Mesic wieder in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Und es scheint, als stünde der Kader der Blau-Weißen von der Kreisstraße sowohl qualitativ als auch quantitativ besser da als in der zurückliegenden Spielzeit.

„Wie man sieht, haben wir uns in der Breite verstärkt. Was man nicht auf den ersten Blick sieht, ist, dass wir auch noch Qualität dazu bekommen haben!“, freut sich Coach Mesic. Den Zugängen wie der ehemalige Niederadener Stürmer Maurice Althoff, Daniel Diesner, Dustin Nehm, Tobias Müller, Hugo Miguel Silva Campos, Diogo Ventura, Marius Schmidt und Stefan Gruhle stehen lediglich zwei Abgänge gegenüber.

Kann der TuS also die direkte Rückkehr in die A-Liga schaffen? „Natürlich ist es schwer, als Absteiger nicht als Aufstiegskandidat genannt zu werden – vor allem wenn man sieht, wie wir zum Saisonende gespielt haben“, sagt Mesic. „Allerdings ist das auch ein Problem. Wir müssen jetzt das Spiel machen gegen tief stehende Mannschaften. Da werden wir unser Spiel umstellen müssen. Den Testspielauftakt verlor Niederaden am Sonntag gegen Alstedde mit 0:11.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

Der Auftakt ging 1:3 verloren. So will der SuS Kaiserau sein Punktekonto nun ausgleichen.