Fußball-Landesligist SuS Kaiserau wittert seine Chance. Beim TuS Bövinghausen fehlt am Sonntag Trainer Thorsten Legat, der diese wichtigere Verpflichtung hat.

von Werner Hahn

Methler

, 18.10.2019, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wiedergutmachung ist angesagt, wenn der SuS Kaiserau Sonntag (15 Uhr, Provinzialstraße) bei Aufsteiger TuS Bövinghausen anzutreten hat. Der Grund dafür ist die unnötige Heim-Niederlage vom vergangenen Spieltag gegen Blau-Weiß Langenbochum. Sicher kein leichtes Unterfangen, auch wenn die bisherige Heimbilanz des TuS keinen Anlass dazu bietet, um in Ehrfurcht zu erstarren. Zudem ist die Elf, in der einst der ehemalige BVB-Spieler Erich Schanko seine Karriere begann, seit vier Spieltagen ohne Sieg. Apropos Erich Schanko: Der brachte es in seiner aktiven Zeit immerhin auf 14 Einsätze in der DFB-Auswahl. War später zu sportlichen Glanzzeiten des Königsborner SV als Trainer am Bahndamm tätig.

Thorsten Legat fehlt

Vielleicht ist das die Chance der Kamener, zumal TuS-Trainer Thorsten Legat aus beruflichen Gründen Sonntag nicht an der Linie stehen wird. „DJ Kasalla“, wie der Spitzname des Ex-Profis ist, weilt mit dem Fernsehsender RTL zu Dreharbeiten im Ausland. Mit seinem Stellvertreter Dirk Abel kam der TuS unter der Woche im Kreispokal beim TuS Rahm zu einem klaren 3:0-Sieg. Abel hatte bereits vor Wochenfrist das Sagen, als die Dortmunder im Meisterschaftsspiel beim SV Horst-Emscher zu einem torlosen Remis kamen: „Wir hatten uns mehr erhofft. Irgendwie ist bei uns der Wurm drin“, bilanzierte Abel nach der Partie in Gelsenkirchen.

Gute Einzelspieler

Auf der anderen Seite richtet sich SuS-Trainer Jörg Lange auf eine gehörige Portion Arbeit für sein Team ein: „Der TuS Bövinghausen hat einige gute Einzelspieler wie Mützel und Juka in seinen Reihen. Es ist auch eine sehr robuste Mannschaft, da müssen wir im Kollektiv dagegenhalten“, sagt der Kaiserauer Übungsleiter. „Wir wollen uns nicht verstecken, müssen vor allem ein schnelles Gegentor vermeiden. Dabei versuchen, den TuS zu ärgern“, gibt Lange als Marschroute aus.

Fehlen werden beim SuS Kaiserau auf jeden Fall Marc Simon Stender (Urlaub) und Robin Pfahl, der privat verhindert ist. Zudem steht noch ein Fragezeichen hinter dem angeschlagenen Jan Niklas Vehring.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Oberliga

HSC-Kapitän Nils Hoppe: „Wir müssen uns an anderen Gegnern orientieren“

Meistgelesen