Nach dem Punktabzug gegen den Soester TV II grüßt der SuS Oberaden II weiterhin von der Tabellenspitze. Jetzt steht das prestigeträchtige Nachbarschaftsduell an.

von Mats-Yannick Roth

Kreis Unna

, 15.03.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bezirksliga: SuS Oberaden II - HC TuRa Bergkamen II.

Als großer Favorit startet der SuS Oberaden II in das Nachbarschaftsduell gegen den HC TuRa Bergkamen II. Nicht nur aufgrund des verdienten Hinpielerfolges (36:31), sondern auch aufgrund des Tabellenstandes. Während Aufsteiger TuRa Bergkamen II als Zehnter eine solide Saison hinlegt, rangiert Oberaden II seit dem Punktabzug gegen den Soester TV II an der Tabellenspitze und spielt um den Landesliga-Aufstieg: „Wir müssen diese Rolle des Spitzenreiters annehmen und wollen weiter daran arbeiten, bloß nicht verkrampft in die Spiele zu gehen. Zu Hause wollen wir uns von unserer besten Seite präsentieren“, verspricht SuS-Coach Sascha Rau, der auf einen vollen Kader zurückgreifen kann. Schon in der letzten Woche beim HC Heeren mussten gleich mehrere Spieler von der Tribüne aus zuschauen. „Wir haben nichts zu verlieren. Unser Ziel ist, befreit aufzuspielen und möglichst zu mitzuhalten“, so die Vorgabe von TuRa-Trainer Lars Stratmann. Sa. 17.45

VfL Kamen - SGH Unna Massen.

Das zweite Kreisderby des Wochenendes findet in der Kamener Koppelteichsporthalle statt. Die Begegnung zwischen dem VfL und Unna Massen garantierte in den letzten Jahren enge Spielverläufe mit viel Spannung. Davon geht VfL-Spielertrainer Tobias Goeke auch dieses Mal aus: „Es war zuletzt immer sehr knapp gegen Unna. Es wird darauf ankommen, ob wir uns im Angriff etwas besser präsentieren können als zuletzt.“ Sein Gegenüber, Unnas spielender Co-Trainer Mathias Uhlenbrock, will mit seiner Truppe „über eine stabile Deckung“ die Sicherheit für das eigene Offensivspiel gewinnen und peilt mit der SGH wie schon im Hinspiel (30:29) einen doppelten Punktgewinn an. Sa. 19.00

TuS Jahn Dellwig - Soester TV II.

Als krasser Außenseiter startet Dellwig ins Duell mit der vermeintlich besten Mannschaft der Liga, die nach dem Abzug von acht Zählern nur noch Tabellenvierter ist. „Soest spielt den besten und modernsten Handball in der Bezirksliga. Diese Truppe ist nicht unsere Kragenweite, von daher gehen wir ganz entspannt an die Aufgabe heran“, so TuS-Trainer Boris Heinemann, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Dellwig könnte nach Aussage Heinemanns ohne Druck aufspielen und will zumindest ein besseres Ergebnis erzielen als das 21:36 aus dem Hinspiel. So. 17.00

TuS Overberge - HC Heeren.

Der 20. Spieltag wird mit dem dritten Ortsderby an diesem Wochenende abgeschlossen. Die immer noch nicht gesicherten Overberger treffen zu Hause auf den HC Heeren, der als Tabellenachter beruhigt den letzten Spielen entgegenblicken kann. „Es wird schwer gegen die Heerener, die eine gute Saison spielen“, weiß auch HCH-Spielertrainer Karsten Rockel. Neben einer sicheren Abwehrreihe, die die Achse Hoeft/Leniger in den Griff zu kriegen hat, will Rockel vor allem mehr Durchschlagskraft im Angriff sehen. „Da haben wir uns in den letzten Wochen ziemlich schwer getan“, weiß der spielende Coach, der aufgrund von Rückenproblemen auszufallen droht. Ebenfalls nicht dabei sein werden Stefan Biernat (privat) und Leon Merten (Knieprobleme) So. 17.45

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Laufsport

Die Barbara-Runde des SuS Oberaden ist sehr beliebt. Das zeigt sich auch in diesem Jahr

Meistgelesen