TSC Kamen glänzt in Cappenberg erst nach dem Wechsel

Fussball

Engin Duman steuert Doppelpack zum 5:1-Erfolg bei. VfL Kamen siegt beim PSV Bork problemlos mit 5:0. TuS Niederaden kassiert in Frömern nächste Niederlage.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 21.10.2018, 20:21 Uhr / Lesedauer: 3 min

SSV Mühlhausen II - SV Bausenhagen 2:1 (1:1). In einem recht hart geführten Spiel setzte sich der SSV etwas überraschend gegen den SV Bausenhagen durch. Böhme hatte daran mit einem Doppelpack entscheidenden Anteil. Gruda, der in der hektischen Schlussphase die Rote Karte zu sehen bekam, weil er sich mit seinem Gegenspieler ein Wortgefecht geliefert hatte, sorgte zwischenzeitlich für den Ausgleich. „Eine absolut ärgerliche Niederlage, weil wir vor allem in der ersten Halbzeit Chancen für eine deutliche Führung hatte. Später haben wir uns auch durch die harte Spielweise des SSV aus dem Konzept bringen lassen. Das darf uns nicht passieren“, meinte SVB-Co-Trainer Ulli Neuhaus, der mit Hoffmann und Raffenberg zwei Verletzte beklagte. „Wir sind schläfrig in die Partie gestartet und haben später besser dagegengehalten. Der Gegner hat richtig guten Fußball gespielt. Unser Sieg ist auch sehr glücklich, dennoch nehmen wir die drei Punkte natürlich gerne mit“, sagte Mühlhausens Trainer Peter Rentsch, der Galwas für seine Leistung besonders hervorhob.

GS Cappenberg - TSC Kamen 1:5 (1:1). „Die Zuschauer haben heute zwei unterschiedliche Halbzeiten erlebt. Wir haben erst nach dem Wiederanpfiff zu unserem Rhythmus gefunden und dann doch noch klar gewonnen“, bemerkte TSC-Vorsitzender Oktay Sönmez. In der Tat waren die Hausherren zunächst das deutlich bessere Team und führten recht schnell durch Klink mit 1:0. In der Folgezeit bewahrte TSC-Torhüter Oeztürk seine Mannen mit einigen Glanzparaden vor einem höheren Rückstand. Mit einem verwandelten Elfmeter gelang Engin Dumann der zu diesem Zeitpunkt unverdiente Ausgleich. Innerhalb von nur zwei Minuten schraubten dann erneut Engin Duman und Tekkanat nach dem Wechsel das Resultat auf 3:1. Damit war der Widerstand der Platzherren gebrochen, sodass Celiktas mit einem Doppelpack den 5:1-Endstand besorgte.

SV Frömern - TuS Niederaden 3:1 (0:0). „Das war heute wohl das schlechteste Saisonspiel meiner Mannschaft. Das einzig Positive snd die drei Punkte“, befand Frömerns Coach Adrian Ruzok. Im ersten Durchgang hatte das Heimteam zwar mehr Ballbesitz, doch zwingende Möglichkeiten wurden nicht herausgearbeitet. Im Gegenteil: Williamson hatte in der 25. Minute die Riesenchance zum 1:0 für die Gäste, doch er scheiterte per Elfmeter an Frömerns Keeper Altmeyer. Zehn Minuten nach dem Wechsel gelang Daniel Duda mit einem an Julius Meierjohann verursachten Elfmeter das 1:0. Doch auch dieser Treffer sorgte nicht für die nötige Ruhe im Spiel der Gastgeber. Schulze Beckinghausen markierte nach einer Stunde das 1:1. Mit einem Drehschuss sorgte Daniel Duda für das 2:1, dem Frischemeyer in der Nachspielzeit das 3:1 folgen ließ. „Eine völlig unnötige Niederlage“, war Niederadens Trainer Amel Mesic ziemlich enttäuscht.

PSV Bork - VfL Kamen 0:5 (0:2). „Das war eine spielerisch gute Vorstellung mit einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg“, freute sich VfL-Übungsleiter Emre Aktas über diesen klaren Auswärtserfolg. Nur in der ersten halben Stunde konnte der PSV einigermaßen mithalten, doch nach dem 1:0 von Pasternack war der Bann gebrochen. Noch vor dem Wechsel erhöhte Ellerkmann per Kopfball auf 2:0. Ein Doppelschlag von Scharfe brachte dann die endgültige Entscheidung.

TuS Hemmerde - Westfalia Wethmar II 2:2 (1:0). „Dieses Resultat fühlt sich an wie eine Niederlage“, konnte sich Hemmerdes Trainer Georgios Kipreos mit dem Remis nicht so recht anfreunden. Kipreos musste aufgrund einer großen Personalnot selbst die Schuhe schnüren und brachte seine Farben mit einem sicher verwandelten Elfmeter in Führung. Ambrosy und El Ariane ließen weitere gute Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Wethmars Goalgetter Sören Dvorak nutzte zu Beginn der zweiten Hälfte Abwehrschwächen der Hausherren zum zwischenzeitlichen 2:1. Doch der TuS bewies eine gute Moral und kam durch Engin Cakmak zum 2:2. In der Endphase hatte El Ariane das 3:2 auf dem Fuß, doch er lupfte den Ball über das Tor.

Königsborner SV - SuS Oberaden 2:2 (1:1). Unterschiedlicher Auffassung bezüglich des Spielergebnisses waren die beiden Trainer in Königsborn. „Wir haben wieder einmal unsere klaren Chancen nicht genutzt und demzufolge zwei Zähler verschenkt“, resümierte Oberadens Coach Birol Dereli. „In der Endphase hätten wir diese Begegnung gewinnen müssen“, haderte dagegen KSV-Co-Trainer Salvatore Cafaro. Sevindir schaffte schon nach vierzehn Minuten die Oberadener Führung. Adali und erneut Sevindir ließen in der Folgezeit gute Chancen liegen. Mit einem fulminanten Weitschuss in den Winkel gelang Kita das 1:1. Nach dem Seitenwechsel erzielte Kusch das 2:1. Doch der KSV bewies eine gute Moral, steckte diesen Rückstand weg und kam durch ein Eigentor von Yesilcicek zum 2:2-Endstand. Dinyelu und Sapozhnikov verpassten kurz vor dem Spielende das 3:2.

SG Massen - SV Langschede 5:1 (3:0). „Bis zur Ampelkarte gegen Kohlmann haben wir das heute sehr gut gemacht. Danach gab es zwar einen Bruch in unserem Spiel, doch wir gerieten niemals in Gefahr“, so analysierte Massens Coach Marco Köhler das Geschehen. Bis zur 56. Minute führte die SG mit 5:0. Langschede steckte aber keinesfalls auf und kam in Überzahl noch zu einigen Möglichkeiten, die aber von Radzko und Krupka ausgelassen wurden. Essmann traf nur die Querlatte, sorgte aber mit einem verwandelten Elfmeter für etwas Ergebniskosmetik. „Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen“, kommentierte Langschedes Coach Stefan Kortmann.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen