Treffsichere Aufsteiger setzen erste Duftmarken

dzFußball

Die Neulinge Rot-Weiß Germania 11/67 und Türkspor Dortmund 2000 stürmen gleich an die Spitze der Bezirksliga (8). Von den heimischen Teams war nur eins siegreich.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 13.08.2019, 14:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem Auftaktsieg im Derby beim Holzwickeder SC II tankte die SG Massen gleich zu Beginn der Saison in der Bezirksliga (8) jede Menge Selbstvertrauen. Das Team von Marco Köhler brauchte am Haarstrang zwar ein wenig Anlaufzeit, hatte aber spätestens nach 30 Minuten die Akklimatisierung geschafft. Mit einer ausgebufften Kontertaktik und der Abgebrühtheit eines quirligen Doppeltorschützen Franco Jans wurde der Sieg im zweiten Abschnitt klargemacht.

Energie frei gesetzt

„Wir haben uns in der Pause eingeschworen. Nachdem wir in Abschnitt eins gut dagegengehalten haben, wollten wir uns nun belohnen“, so Köhler. „Das hat perfekt geklappt. Mit einem Derbysieg zu starten, setzt natürlich noch einmal Energie frei.“

Auf der Gegenseite konnten Holzwickedes Trainer Olaf Pannewig auch die Verstärkungen aus der ersten Mannschaft diesmal nicht helfen. Mit Niklas Nölle, Tomislav Ivancic und Emanuel-Lusankuemo Dialundama standen gleich drei Oberliga-Kicker im HSC-Aufgebot. „Die Jungs haben uns schon Qualität verliehen. Aber in dieser Liga wird jedes Spiel so eng verlaufen wie das heute hier“, so Pannewig. „Da kommt es auf Kleinigkeiten an und die hat heute der Aufsteiger Massen etwas besser gemacht.“

Aber auch die anderen Aufsteiger zeigten den etablierten Teams direkt, dass sie keinesfalls Kanonenfutter sein werden. Mit Rot-Weiß Germania 11/67 und Türkspor Dortmund 2000 setzten sich zwei Mannschaften an die Tabellenspitze, die in der Vorsaison noch eine Liga tiefer aktiv waren. Die „Germanen“ aus Dortmund überrollten dabei den ehemaligen Landesligisten aus Mengede gleich mit 6:0 und stürmten damit auf Rang eins.

Sechs Treffer kassiert

Ebenfalls ein halbes Dutzend Tore schenkte Türkspor Dortmund dem TuS Hannibal ein. Noch vor zwei Jahren hatten die Kicker aus dem Dortmunder Norden mit dem SuS Kaiserau bis zum Schluss um den Aufstieg gefightet. Nun mussten sie im heimischen Hoeschpark eine richtige Schmach hinnehmen und konnten dabei lediglich noch zum 1:6-Endstand verkürzen.

Wiederaufstieg kein Selbstläufer

Dass der Wiederaufstieg in die Landesliga keinesfalls ein Selbstläufer wird, musste Absteiger SSV Mühlhausen-Uelzen schon im ersten Heimspiel gegen einen weiteren Liganeuling erfahren. Gegen die Reserve des Lüner SV stimmt zumindest die Moral, denn nach einem 0:2 schaffte der SSV zumindest noch ein Remis. „Sehr bitter, weil das Verhältnis der Torchancen gefühlt bei 15:4 lag“, so Neu-Trainer Rene Johannes.

Auch der zweite Absteiger, VfL Kemminghausen, kam zum Start nicht über ein Unentschieden hinaus. Beim heimstarken TuS Eichlinghofen gab es im Dortmunder Stadtduell nur ein 1:1. Unter den Augen von Weltmeister Kevin Großkreutz gingen die Kicker aus dem Dortmunder Norden zunächst in Führung. Eine Rote Karte und ein Tor in der 80. Minute verdarben dem prominenten Co-Trainer dann aber doch noch ein erfolgreiches Saisondebüt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A

Diese vier Teams warten im Titelrennen auf den nächsten Fehltritt der Konkurrenz

Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga

Trainer-Beben in der Bezirksliga: Hassani und Großkreutz wechseln innerhalb der Liga den Job

Hellweger Anzeiger Marc Woller

„Keine gemeinschaftliche Basis“: Das sind die Gründe für den Rücktritt von Marc Woller

Meistgelesen