Trainerbeben beim HC TuRa: Thomas Rycharski legt eine Pause ein

dzHandball

Trainerbeben in der Handball-Szene: Thomas Rycharski hat sein Amt als Coach des Oberligisten HC TuRa Bergkamen kurz vor dem Saisonstart vorerst niedergelegt.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 22.09.2020, 12:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Diese Nachricht sorgt ohne Frage für großes Aufsehen in der heimischen Handball-Landschaft. Thomas Rycharski hat zwei Wochen vor Start der neuen Oberliga-Saison um eine Auszeit beim HC TuRa Bergkamen gebeten und wird die Mannschaft vorerst nicht weiter als Cheftrainer führen. Über diesen Schritt informierte er zunächst die sportliche Leitung der Bergkamener, bevor er am Dienstag damit an die Öffentlichkeit ging.

Jetzt lesen

Die im Laufe der letzten Tage getroffene Entscheidung des 37-jährigen Ex-Bundesligaspielers, eine Pause einzulegen und Abstand vom Handball zu bekommen, habe persönliche Gründe, wie er im Gespräch mit der Sportredaktion erklärte: „Ich habe diese Entscheidung schon länger vor mir hergeschoben. Es hat etwas gedauert, um mir das selber einzugestehen, dass ich einfach eine Pause brauche. Ich habe schon vor einigen Wochen festgestellt, dass ich in dieser hohen Intensität nicht mehr weitermachen kann und brauche jetzt erst einmal Abstand.“

„Natürlich ist der Zeitpunkt nur zwei Wochen vor Saisonbeginn ungünstig, es sieht einfach blöd aus.“
Thomas Rycharski, HC TuRa Bergkamen

Rycharski erklärte weiter: „Natürlich ist der Zeitpunkt nur zwei Wochen vor Saisonbeginn ungünstig, es sieht einfach blöd aus. Die letzten Anzeichen kamen aber nicht von ungefähr und ich muss den Stress jetzt einfach reduzieren“, so der Familienvater, der am letzten Wochenende bereits krankheitsbedingt bei den beiden TuRa-Testspielen gegen Westfalia Halingen und der Ahlener SG II gefehlt hatte.

Zum Wochenbeginn hatte er auch die Mannschaft über seine Entscheidung informiert. „Die Reaktion der Jungs war gut. Sie haben Verständnis gezeigt und wollen damit jetzt vernünftig umgehen“, so der das TuRaner Eigengewächs, unter dem die Rot-Weißen im vergangenen Jahr die umjubelte Rückkehr in die Oberliga geschafft hatten. Seit 2012 ging der Linksaußen und Mittelmann wieder für den HC TuRa Bergkamen auf Torejagd, nachdem er zuvor jahrelang zumeist in der 2. Bundesliga beim ASV Hamm unter Vertrag stand.

Lars Stratmann übernimmt künftig die Trainertätigkeit

Die Entscheidungen, wie mit der neuen Situation beim Oberligisten nun umgegangen wird, sind bereits getroffen worden. Bergkamens Sportlicher Leiter Ingo Wagner erklärte auf Anfrage zunächst: „Wir stehen voll hinter Tomek und halten ihm den Rücken frei. Er soll sich jetzt die Zeit nehmen, die er braucht. Wenn er wieder bei 100 Prozent angekommen ist, kann er als Trainer unserer ersten Mannschaft zurückkehren.“ Wagner selbst werde die Mannschaft fortan mit seiner langjährigen Erfahrung als Trainer der ersten Damenmannschaft unterstützen. Hauptverantwortlich wird Lars Stratmann künftig als Coach agieren, der zuletzt bereits mehrere Saisons als Co-Trainer von Rycharski gearbeitet hatte: „Lars Stratmann hat das vollste Vertrauen von uns. Wir werden diese Situation gemeinsam meistern“, so Wagner.

Der HC TuRa Bergkamen startet am 2. Oktober gegen den Soester TV (20:15 Uhr) in die neue Saison in der Oberliga Westfalen (St. 2).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt