Trainer Axel Schmeing beklagt beim Holzwickeder SC ersten Substanzverlust

Fußball-Oberliga

Es kam, wie es kommen musste. Der Holzwickeder SC muss derzeit als Aufsteiger in die Oberliga nach dem guten Saisonstart Lehrgeld bezahlen. Coach Axel Schmeing kennt die Gründe dafür.

Holzwickede

von Werner Hahn

, 13.11.2018, 09:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trainer Axel Schmeing beklagt beim Holzwickeder SC ersten Substanzverlust

Holzwickedes Nico Berghorst (li.) will hier Halterns Lukas Diericks den Ball abluchsen. © Art

Dessen Ursache ist nicht zuletzt in der große Verletztenliste zu suchen. Dass sich darüber hinaus die vielen jungen Akteure derzeit in einem sportlichen Leistungstief befinden, ist absolut normal.

Wenn dann beim Auftritt des Aufstiegsanwärters TuS Haltern eine 0:2-Heimniederlage herausspringt, ist das folgerichtig nicht verwunderlich. Vielleicht aber war das 0:2 gegen die Münsterländer auch ein Dämpfer zur rechten Zeit, denn der gute Saisonauftakt hatte sicherlich bei dem ein oder anderen in der Emschergemeinde unrealistische Wünsche hervorgerufen.

Blick für die Realität nie verloren

HSC-Coach Axel Schmeing indes hat und hatte den Blick für die Realität nie verloren, vor allem in Bezug auf die Verletztenstatistik. Die hat nun durch den Ausfall von Joshua Heinrichs eine weitere Ergänzung erfahren. Wann der kaum zu ersetzende Abwehrrecke wieder auflaufen kann, steht in den Sternen. Heinrichs hatte sich vor Wochenfrist beim Spiel in Schalke erneut den Arm ausgerenkt, was vermutlich eine OP zur Folge hat.

Nichtsdestotrotz: Die Partie am Sonntag war keine Offenbarung - allerdings von beiden Seiten nicht. Die Gäste aus dem Münsterland lebten in erster Linie von ihrer Routine, was wohl auch ausschlaggebend für den letztlich verdienten Sieg war. Anders als sein Holzwickeder Pendant Axel Schmeing war Gästetrainer Magnus Niemöller mit dem Auftritt seiner Elf sehr zufrieden: „Es fühlt sich super an. Wir wussten, dass heute Geduld gefragt ist und wie stark Holzwickede ist. Wir sind überglücklich, nach vier Niederlagen erstmals wieder auswärts gewonnen zu haben“, meinte Niemöller. „Bei uns ist ein Substanzverlust unübersehbar. Halterns Sieg ist aufgrund der zweiten Halbzeit verdient. Uns fehlte die letzte Konsequenz, um Tore zu schießen“, resümierte Axel Schmeing.

Für den Holzwickeder SC geht es am kommenden Sonntag beim aktuellen Tabellendritten TuS Ennepetal weiter. Ein Gegner, der trotz starker personeller Fluktuation in der Sommerpause eine sehr gute Rolle in der Oberliga Westfalen spielt.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen