Tim Gloger vom SuS Oberaden schnuppert in Westffalens Spitze

Leichtathletik:

Tim Gloger, talentieter Läufer des SuS Oberaden, schnupperte jetzt bei den westfälischen U18-Meisterschaften in die Spitzengruppe.

Oberaden

18.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Tim Gloger vom SuS Oberaden schnuppert in Westffalens Spitze

Tim Gloger wurde bei den Westfälischen U18-Meisterschaften über die 800 Meter Siebter. © SuS

Es war schon eine kleine Sensation, dass sich der 17-jährige Tim Gloger vom SuS Oberaden nach nur wenigen Monaten Mittelstreckentraining für den 800-Meter-Lauf der Westfälische U18-Meisterschaften qualifizierte. Seine rasante Entwicklung innerhalb kürzester Zeit sowie die Tatsache, dass Tim mit der viertbesten Zeit der Teilnehmer gelistet war, hatten nicht nur bei ihm selbst Hoffnungen auf „mehr“ geweckt.

Doch um bei einem Meisterschaftsennen vorne mitzumischen ist nicht nur läuferisches Vermögen erforderlich, Erfahrung und das nötige Glück gehören auch dazu. Tim kam schlecht weg. Der gewohnte Zuruf der Zwischenzeit nach 200m durch den Trainer kam nicht und plötzlich war die Lücke da. Kurz vor der 600-Meter-Marke zog er an, passierte einige Läufer und setzte sich auf den erhofften Platz sechs fest. Doch der Zwischenspurt hatte zu viel Kraft gekostet. Einen Schritt vor dem Ziel verlor Tim Platz sechs. Mit der zweitbesten Zeit seiner noch jungen Mittelstreckler-Karriere von 2:05,96 Min. belegte Tim Platz sieben.

Gut Vorbereitet und voller Hoffnungen griff die 16-jährige Nina Seiler am zweiten Tag in das Geschehen ein. Sollte doch endlich der Diskus über die 30-Meter-Marke fliegen. Eine Zeitplanänderung machten Ninas Träume zunichte.

Diskus und Dreisprung - ihre zweite Disziplin - wurden jetzt fast zeitgleich durchgeführt. Diskus auf dem Wurfplatz, Dreisprung im Stadion. Dazwischen liegen viele Laufmeter. Kratzte Nina mit 9,96 Meter im Dreisprung noch an der erhofften Zehn-Meter-Marke (sechster Platz), reichte im Diskuswurf die Kraft nur noch für 28,08 Meter und Platz sieben.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen