TC Methler „krankt“ und muss in Münster gleich zwei Einzel abgeben

Tennis

Mit 1:5 haben die Westfalenliga-Damen des TC Methler zuletzt bei Union Münster verloren. Dabei traten zwei Spielerinnen angeschlagen an und mussten ihre Einzel gleich abgeben.

von Marcel Schürmann

Kreis Unna

, 10.12.2018, 13:18 Uhr / Lesedauer: 3 min

Damen-Westfalenliga (1): TC Union Münster - TC Kamen-Methler 5:1.

„Wir wussten schon im Vorfeld, dass es wahrscheinlich eine Klatsche für uns geben wird“, meinte Clara Bruning von den Damen des TC Methler. „Die Art und Weise war dann allerdings extrem ärgerlich.“ Aliya Karadag wollte krankheitsbedingt gar nicht spielen, „Wir haben sie aber trotzdem mitgenommen, da wir trotz unserer ellenlangen Liste an Spielerinnen keinen Ersatz für sie gefunden haben“, so Bruning. Auch Paula Rumpf war mit einer Erkältung angeschlagen und musste ihr Duell ebenfalls aufgeben. „Dazu war Union Münster ein superstarker Gegner. Die spielen im Sommer in der 2. Bundesliga. Jetzt hoffen wir, dass es die nächsten Spiele besser für uns läuft“, so nochmals Bruning. Den einzigen Punkt für den TCM erzielte Anne Elise Zorn, die sich im Match-Tiebreak an Position 1 mit 10:5 durchsetzte. Der TCM steht nach drei Spiele und drei Niederlagen abgeschlagen auf dem letzten Platz. Am 12. Januar empfangen die Methleranerinnen dann die zweite Mannschaft von Union Münster.

Die Spiele: Einzel: Dörnemann - Zorn 6:3 6:7 5:10; Böckmann - Rumpf w.o. 6:1; Kötter - Bruning 6:1 6:0; Pelster - Karadag w.o. 1:0; Doppelwertung: 2:0

Herren-Verbandsliga (18): TC Iserlohn 2 - TC Unna 02 GW 2:4.

Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die Herren von Grün-Weiß Unna. Mit 4:2 gewannen die Kreisstädter am Samstag bei der Zweitvertretung des TC Iserlohn. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Sieg. Es war insgesamt ein sehr enges Duell gegen Iserlohns Zweite, die für mich zu den besseren Mannschaften der Runde zählt“, sagt Unnas Mannschaftsführer Maximilian Rabe. Nach den Einzeln stand es 2:2. Rabe gewann in zwei Sätzen, Manuel Alves siegte im Match-Tiebreak mit 10:6. David-Chaplefeh Forchap musste sich in zwei Sätzen geschlagen geben und Brömmelhaus hatte im Tiebreak mit 7:10 das Nachsehen. Im ersten Doppel gingen Rabe/Alves siegreich hervor, das zweite Doppel musste wegen einer Verletzung aufseiten der Gastgeber beim Stand von 3:0 für Unna abgebrochen werden. „Glück für uns. Letztendlich schade für Iserlohn“, so nochmals Rabe, für dessen Team die Runde am 13. Januar beim Schlusslicht TC Halden weitergeht.

Die Spiele: Einzel: Sanz - Forchap 6:2 7:6; Gelhaus - Rabe 2:6 3:6; Struk - Alves 7:6 4:6 6:10; Abraham-Zadeh - Brömmelhaus 6:1 5:7 10:7; Doppel: Sanz/Hädicke - Rabe/Alves 4:6 1:6; Struk/Abraham-Zadeh w.o. - Forchap/Brömmelhaus 0:3

Herren 40 Verbandsliga (26): VfL Kamen - TC GW Westerholt 4:2.

Die Herren 40 des VfL Kamen sind nach dem 4:2-Sieg gegen den TC Westerholt Tabellenführer. Überglücklich darüber zeigte sich Kamens Mannschaftsführer Thomas Treutlein: „Wir haben gegen den vermeintlich stärksten Gegner gewonnen. Vor dem Spiel wären wir bereits mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Dass wir gewonnen haben, ist überraschend und daher umso schöner.“ Natürlich sei laut Treutlein auch „etwas Glück dabei gewesen“, denn beide Doppel entschieden die Kamener im Match-Tiebreak für sich. „Trotzdem: Wir haben den ganzen Tag tolles Tennis gespielt.“ Am 12. Januar empfängt der VfL dann die Eintracht aus Dortmund. „Wenn wir das gewinnen, ist uns der erste Platz kaum noch zu nehmen und wir können schon fast mit der Aufstiegsrunde planen“, hofft Treutlein.

Die Spiele: Rhomberg - Hagenjürgen 6:3 6:0; Francki-Wrobel - Smit 6:7 1:6; Treutlein - Reat 4:6 6:4 3:10; Luczak - Gehle 6:2 7:5; Doppel: Rhomberg/Francki-Wrobel - Hagenjürgen/Smit 6:3 2:6 10:8; Jurisch/Luczak - Reat/Gehle 4:6 6:1 10:6

Herren 60 verbandsliga (35): TC BW Castrop 06 - TC Unna 02 GW 3:3.

„Wir wollten uns beim Favoriten um den Aufstieg teuer verkaufen. Und das haben wir auch geschafft“, war Michael Ludvik, Mannschaftsführer der Herren 60 von Grün-Weiß Unna, ziemlich zufrieden mit der Punkteteilung in Castrop. „Alle Spieler haben richtig gekämpft. Das Remis ist auf jeden Fall leistungsgerecht und wir sind nach drei Spielen voll im Soll“, so Ludvik. Nach der Auftaktniederlage holten die Unnaer zuletzt zwei Unentschieden. In der Partie in Castrop erzielten Michael Köhler (11:9-Sieg im Match-Tiebreak) und Uwe Schneider in zwei Sätzen die Einzelpunkte für ihre Farben. In den Doppeln siegte zunächst die Heimmannschaft, das Duo Ludvik/Schneider glich im zweiten Doppel aber erneut aus und sorgte somit für ein verdientes Remis. Eine Partie steht in diesem Kalenderjahr noch für die Unnaer an. Kommenden Samstag gastiert der BTV Nottuln an der Luisenstraße. „Die sind im letzten Spiel ohne ihre Besten angetreten“, sagt Ludvik vorsichtig. „Die bisherige Statistik sagt nichts aus. Nottuln ist mit uns etwa gleichwertig.“

Die Spiele: Einzel: Brinkhoff - Köhler 3:6 6:1 9:11; Düwel - Ludvik 7:5 6:1; Wirths - Henkel 6:0 6:4; Dobrowolny - Schneider 2:6 4:6; Doppel: Düwel/Wirths - Köhler/Henkel 6:2 7:5; Brinkhoff/Bobrowolny - Ludvik/Schneider 2:6 4:6

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt