Talente des RSV Unna fahren ganz weit vorne mit - auch vor dem Bildschirm

Radsport

Das Coronavirus hat dafür gesorgt, dass die Saison für Radsportler ins Wasser gefallen ist. Die Fahrer des RSV Unna halten sich aber auf eine ungewöhnliche Art und Weise in Form.

Unna

26.11.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jonathan Müller fuhr als jüngster Starter des RSV Unna auf den achten Platz

Jonathan Müller fuhr als jüngster Starter des RSV Unna auf den achten Platz © saxas

Nach den guten Erfahrungen aus dem Frühjahr mit Radwettkämpfen auf Heimtrainern, die über das Internet miteinander verbunden sind, meldeten Trainer des die RSV Unna acht Nachwuchssportler zum ersten internationalen E-Rennsport-Rennen des Winters, das virtuell in Österreich ausgetragen wurde, an. Eine erfreulich realistische Bildschirmdarstellung und die fachkundige Kommentierung zeichneten die Veranstaltung aus,

die als Ersatz für die derzeit nicht stattfindenden Freiluftveranstaltungen dienen sollte. Und auch in diesem eher unüblichen Wettkampf - der der Corona-Pandemie geschuldet ist - fuhr der RSV Unna ganz weit vorne mit.

In der gut besetzten Eliteklasse platzierte sich RSV-Trainer Tobias Müller im Vorderfeld und unterstrich seine gute Form. Im gemeinsamen Rennen des Nachwuchses U15 und U17 über 23 km zeigten sich die RSV Unna Starter ständig aktiv und setzten sich mehrfach an die Spitze des Feldes. Kurz vor Schluss konnte sich aber Moritz Bell aus Aachen absetzen und klar gewinnen. In der Verfolgergruppe waren mehrere Unnaer unter überwiegend Österreichern und Schweizern vertreten.

Die schnellsten Beine der Verfolger hatte am Ende Lasse Schenkmann, der somit hervorragender Zweiter wurde. Paul Zink kam als 5. knapp vor Tom Wendel (Platz 6) ein. Jonathan Müller wurde als jüngster RSV-Starter 8., Sebastian Kowolik 9. und Daniel Hüner 14.

Jetzt lesen

Die ständig offene Darstellung der Vitalwerte (Herzschlag, Wattzahl, Trittfrequenz usw.) der Teilnehmer auf dem Bildschirm bietet den Betreuern und Sportlern interessante Rückschlüsse auf den Trainingszustand und die Trainingsgestaltung. Als Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Schüler soll einmal die Durchschnittsleistung von 240 Watt und damit von rund 4,5 Watt pro Kilo Körpergewicht der 15-jährigen Sportler in dem Rennen genannt werden. Daher werden von den RSV-Trainern Tobias Müller und Dennis Nentwich schon die nächsten E-Rennen gesucht, die sich vom Streckenprofil und der Distanz her für den Nachwuchs eignen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Amateurfußball
FLVW schließt erstmals aus, dass eine Amateurfußball-Liga komplett zu Ende gespielt wird
Hellweger Anzeiger Fußball
FCO-Coach schwärmt von Rückkehrer: „Vom Potenzial her gehört er in die Westfalenliga“