„Tag der offenen Tür“ bei TuRa Bergkamen

dzHandball

Verbandsligist HC TuRa Bergkamen kassiert in eigener Halle gegen Gevelsberg-Silschede 42 Gegentore und verliert am Ende zum dritten Mal in Serie.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 02.12.2018 / Lesedauer: 2 min

HC TuRa Bergkamen – HSG Gevelsberg Silschede 36:42 (20:22). Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HC TuRa Bergkamen endgültig im Mittelfeld der Verbandsligatabelle angekommen. „Heute hatten wir Tag der offenen Tür. Mit so einer Abwehrleistung kann man leider kein Spiel gewinnen“, konstatierte HCT-Trainer Thomas Rycharski, der satte 42 Gegentore hinnehmen musste.

In einem Spiel mit vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten fanden die Bergkamener schon im ersten Durchgang überhaupt nicht in ihr Defensivspiel. Gevelsberg setzte sich immer wieder in recht einfachen Einzelaktionen durch und führte somit schon mit bis zu fünf Toren. TuRa steckte aber nicht auf und kämpfte sich nach der Pause wieder in die Partie.

Angeführt von Rechtsaußen Philipp Moog, der mit elf Toren laut Coach Rycharski „sein vielleicht bestes Spiel im TuRa-Trikot“ absolvierte, gelang beim 25:24 nach 37 Minuten sogar die erste eigene Führung. Obwohl die Offensivleistung in Sachen Torgefahr und Abschlussquote nun absolut zufriedenstellend war, ließen die leichten Fehler in der eigenen Hintermannschaft nicht nach. Die Gäste drehten bis vier Minuten vor Schluss den Spielstand erneut und lagen mit 38:34 in Führung. Bergkamen probierte es am Ende noch mit einer offenen Manndeckung, was aber nicht mehr von Erfolg gekrönt war. Durch die Heimpleite ist TuRa nur noch Tabellenachter.

HCT: Stork, Faber – Dam. Nowaczyk (3), Moog (11), Terbeck (2), Webers (3), Ostermann, Domanski (3), Fülber (4), Dar. Nowaczyk (4/2), Kröllken (4/3), Saarbeck (2)

Bester Spieler: Moog

Torfolge: 2:4, 9:10, 14:19, 20:22 – 25:25, 29:28, 32:33, 34:37, 36:42

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen