Der SV Langschede setzt in der neuen Saison auf seine bewährte Truppe - und einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten.

Langschede

, 02.07.2019, 21:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

In seinem ersten Jahr beim SV Langschede spielte das Team von Trainer Stefan Kortmann eine prima Hinserie. Zuletzt folgte eine starke Rückrunde. „Es ist an der Zeit, dass wir jetzt mal eine komplett gute Spielzeit hinlegen, konsequent aufspielen“, ist der Coach ziemlich zuversichtlich.

Gerade in der abgelaufenen Saison war der SV Langschede doch arg in Bedrängnis gekommen. „Ich habe mir allerdings zu keinem Zeitpunkt echte Sorgen gemacht“, wirft „Korti“ gleich ein. „Das Team war immer motiviert, die Trainingsbeteiligung stets gut.“ So sprang am Ende der achte Tabellenplatz zwischen Gut und Böse heraus. „Ich hoffe, dass sich meine Mannschaft nun an die Liga gewöhnt hat und wir den Tabellenplatz bestätigen und sogar noch verbessern können“, hofft der Coach.

Um dieses Ziel auch tabellarisch umzusetzen, hat sich die Truppe von der Ruhrbrücke punktuell verstärkt. Gunnal Chandihok und Dominik Emde kommen von RW Unna, Sven Wortmann aus der eigenen Jugend sowie Marvin Kurrat von der SG Massen II - Enkel von BVB-Legende „Hoppy“ Kurrat - und Rico Schneider vom Nachbarn TuS Wickede/Ruhr. Auf der Torhüterposition rückt zudem der erfahrene Routinier David Sobral aus der Reserve wieder auf, der zweifelsohne nach wie vor ein starker Rückhalt ist. Auch auf dem Posten des Co-Trainers hat es eine Veränderung gegeben: Für Henning Bressem steht nun Christian Boldt an der Seitenlinie.

Stefan Kortmann steckt die Favoritenrolle übrigens dem eingespielten TSC Kamen zu. „Alle anderen verstärkten Mannschaften müssen sich noch finden und werden in der Saison vermutlich erst nach hinten raus zu ihrer Stärke finden. Die vielen Westfalen- und Landesliga-spieler werden nicht vorneweg laufen“, schließt er sich der Meinung von Frömerns Trainer Thomas Schneider an. „Es ist in der Tat eine starke Liga“, ergänzt Kortmann, der aber daran glaubt, dass Vereine mit Kampf und Teamgeist auch hier durchaus bestehen können. „Wir haben eine homogene Truppe, da kann man viel herausholen.“

Das erste Testspiel steht am kommenden Sonntag um 15.15 Uhr gegen den TuS Wickede/Ruhr an. Am Wochenende 20./21. Juli ist zudem ein Trainingslager in der Ski-Hütte des Ski-Clubs Fröndenberg in Winterberg vorgesehen. Ab 30. Juli beteiligen sich die Langscheder am Turnier der SF Hüingsen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga:
Olaf Pannewig, Trainer der HSC-Reserve: „Wir müssen noch nicht die Pferde scheu machen“
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:
Billmerichs Coach Ramaj enttäuscht: „Unser Spiel passte sich ein wenig dem Wetter an“
Hellweger Anzeiger Fußball-Landesliga:
Kaiseraus Trainer Jörg Lange: „Wir haben nach dem 3:0 zu naiv verteidigt“