„Auf der Alm da gibt´s koa Punkt“, soll der Fußball-Streifen heißen, den der SV Bausenhagen ab August abspielt. Am Mittwoch haben die „Dreharbeiten“ begonnen.

Bausenhagen

, 10.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Co-Trainer Uli Neuhaus leitete an der Priorsheide die erste Trainingseinheit des A-Kreisligisten. Sportredakteur Thorsten Teimann sprach mit dem 57-Jährigen über die Ziele der Vereins, den Naturrasen und den aktuellen Schützenkönig.

Der SV Bausenhagen steht vor einer schweren Saison. Routinier Lars Raffenberg hat den Club verlassen und Verstärkung gibt´s „nur“ aus der eigenen Jugend!

Das kann am Ende durchaus so sein, aber wir stellen uns der Herausforderung. Klar hätten wir einen Lars Raffenberg gerne in Bausenhagen behalten, aber er ist nun in die Nähe von Bochum gezogen und kann nicht mehr regelmäßig trainieren. Das akzeptieren wir. Und ja, wir setzen auf unsere Jugend aus unserem Verein. Nils Bartmann, Sven Malte Ernst, Jannick Siekmann, Niklas Annighöfer, Steffen Beckmann und Timo Lutz rücken in den Kader. Ich habe zwar Gespräche mit anderen Spielern geführt, doch dabei ist es auch geblieben.

Warum ist aus weiteren Neuzugängen nichts geworden?

Na die Antwort ist doch wohl klar: Wir haben eben keinen reichen Sponsor im Keller sitzen, der mit Geld nur so umsich wirft. Am Ende ist das auch gut so, denn wir müssen das auch nicht und wir wollen das erst gar nicht. Wir wissen wo wir herkommen. Wir sind im positiven Sinne ein Dorfverein und spielen mit Fußballern aus unserem Beritt. Wir müssen halt enger zusammenrücken. Wir sind aber auch stolz darauf, dass der aktuelle Schützenkönig Markus Löcken bei uns Fußball spielt.

SV Bausenhagen ist sich sicher: „Auf der Alm, da gibt´s koa Punkt!“

Uli Neuhaus © Neumann

Kann es am Ende mehr werden als Platz elf im Vorjahr?

Unsere Mannschaft ist stark, wir sind seit Jahren eingespielt und wissen, was wir können. Es wird keine Probleme geben, die Jugendspieler ins Team einzubauen. Ich habe aber auch keine Lust, in dieser starken Liga stets vom Klassenerhalt zu sprechen, wenngleich uns alle Welt in dieser Tabellenregion vermuten wird.

Ein Filmtitel lautet „Auf der Alm da gibt´s koa Sünd“ - bei Euch gibt´s mittlerweile aber wieder Punkte für die Gäste!

Ja, das war leider in der abgelaufenen Saison häufiger der Fall. Da sind wir irgendwie in so eine Negativ-Serie hineingeschlittert. Das hätte nicht sein müssen, war uns allen klar. Wir wollen aber wieder zur alten Heimstärke zurückfinden. Die Bausenhagener Alm muss wieder zur Festung werden. Wir wollen und müssen wieder den Kampf annehmen.

Auf dem Rasen der „Alm“ fallen bei schlechter Witterung aber auch einmal die Spiele aus!

Ja, aber das ist nicht mehr so häufig. Wir sind stets bemüht, dass unsere Spiele ausgetragen werden - wenn möglich auch auf den Sportplätzen in Frömern und Langschede. Dafür müssen aber auch alle Beteiligten einverstanden sein. Und machen wir uns nichts vor: In der Kreisliga A (1) sind in der jüngsten Saison mehr Spiele ausgefallen als in der A (2). Der Platz in Bausenhagen ist halt ein Naturprodukt und ökologisch nicht so bedenklich wie Kunstrasenanlagen mit ihrem Granulat.

Wer peilt in Ihren Augen die Meisterschaft an?

Wir wollen einen guten Mittelfeldplatz. Der TSC Kamen, Königsborner SV und der SuS Oberaden haben wesentlich mehr vor und werden sich oben ansiedeln. Dazu kommen noch der VfL Kamen und der BSV Heeren. Die Heerener können immer wieder ihre Gegner ärgern. Das sieht man jedes Jahr aufs Neue.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A:

Für diesen TSC-Spieler ist die Saison nach dem 1:1 in Königsborn gelaufen (mit Video)