SuS Rünthe schützt künftig dank eines cleveren Tricks seine Zuschauer

dzFußball

Kreativität und Ideenreichtum zahlen sich aus. Der SuS Rünthe nutzte das und sicherte sich mit einem tollen Trick jetzt einen überdimensionalen Schutz - für seine Zuschauer.

Rünthe

, 11.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hatte bereits zum zweiten Male allen Vereinen aus dem Verbandsgebiet die Chance gegeben, einen Sonnenschutz für ihr Vereinsheim zu gewinnen. Trotz besonders vieler Bewerbungen in diesem Jahr – es hatten mehr als 50 Vereine teilgenommen – konnte sich der SuS Rünthe zum Schluss als glücklicher Sieger sehen.

Jetzt lesen

Voraussetzung zur Teilnahme an dem Markisen-Gewinnspiel war die Benennung guter Gründe, warum ausgerechnet der eigene Verein den Preis erhalten sollte. Und da ließen die Rünther Kicker ihrer Kreativität freien Spielraum: Mit den Hinweisen auf „einige erdbeerblonde Haartypen“ im Verein, die den Sonnenschutz unbedingt benötigen, machte der Club auf sich aufmerksam.

Kurze Lieferwege sind ein ökologischer Aspekt für den SuS Rünthe

Selbstverständlich wies der SuS auch auf den geplanten Bau eines Vereinsheims hin und darauf, dass sich der Sitz des Vereins im Nachbarort des Markisenherstellers aus Kamen befinde. Keine Frage: Kurze Lieferwege sind allein schon unter dem ökologischen Aspekt wichtig. Der SuS Rünthe schoss zwar kein Tor, aber punktete mit seinen Argumenten und gehörte zu den fünf vom Veranstalter und dem FLVW ausgesuchten Favoriten.

Jetzt lesen

Am Ende hatte der SuS Rünthe dann auch noch das Quäntchen Losglück und wartet nun auf die mit dem Vereinslogo bedruckte Markise. Der Vorsitzende des SuS Rünthe, Dietmar Wurst, freute bei der Bekanntgabe: „ Der Gewinn der Markise ist ein Highlight für den ganzen Verein. So wird unseren Zuschauern die Möglichkeit geboten, unsere Spieler auch bei praller Sonne zu unterstützen.“ Nun wird beim SuS schon einmal über den besten Platz für den Sonnenschutz nachgedacht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
Baslarli erlebt Corona hautnah: „Der Verein hat alles versucht, um das zu verhindern“
Meistgelesen