SuS Oberadens Trainer Mats-Yannick Roth ist nicht zu beneiden: Rumpftruppe verliert erneut

dzHandball

Oberaden steht nach der fünften Niederlage in Folge in der Verbandsliga mit dem Rücken zur Wand und braucht dringend wieder ein Erfolgserlebnis.

von Harald Jansen

Oberaden

, 17.11.2019, 14:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Verbandsliga: SuS Oberaden - OSC Dortmund 21:23 (11:11). Das Abstiegsgespenst ist in Oberaden spätestens seit der Heimniederlage gegen die keinesfalls überragenden Gäste des OSC Dortmund in die Römerbergsporthalle eingezogen.

Ohne die beiden Linkshänder Fabian Lauber und Lauris Hajduk sowie Patrick Müller, die alle verletzt ausfielen, musste Oberadens Spielertrainer Mats Yannick Roth bereits vor dem Spiel improvisieren und berief Akteure, die zuvor noch im Landesligateam gespielt hatte, in die Erste nach.

Schnell wurde den Fans in der Halle klar, dass es besonders im Angriff der „Cobras“ deutlich an Durchschlagskraft fehlte. Mit Stephan Schichler auf der Mitte und zwei Rechtshändern auf den Halbpositionen biss man sich an der kompakten Deckung des OSC die Zähne aus. Doch die Defensive stand zunächst und auch Torhüter Marvin Makus kam gleich ins Spiel. So blieb die erste Hälfte komplett ausgeglichen und mit 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Auch Überzahl nicht ausgenutzt

Mitte der zweiten Halbzeit gelang dem OSC, der sich insgesamt eine Vielzahl von technischen Fehlern leistete, beim Stand von 16:16 ein 3:0-Lauf auf 19:16. Diesem Rückstand liefen die „Cobras“ nun hinterher. Und auch die direkte Rote Karte gegen OSC-Kreisläufer Tom Trost (52.) und die damit verbundene Überzahl brachte nicht mehr die Wende, da zudem in der Schlussphase auch noch einige gute Chancen ausgelassen wurden. „Wir wollten hinten Beton anrühren. Mit nur 23 Gegentoren können wir leben. Aber das wir vorne in 60 Minuten nur 21 Tore machen, ist schon frustrierend. Wir sind vorne einfach zu ungefährlich. Uns fehlen einfach auch die einfachen Tore aus dem Rückraum“, bemerkte Roth enttäuscht nach Spielschluss.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SuS Oberaden - OSC Dortmund

Handball-Verbandsliga: SuS Oberaden - OSC Dortmund 21:23
17.11.2019
/
Stephan Schichler (SuS in Grün/Weiß) erzielt den 8:7-Führung

Foto: M. Neumann© Neumann
Lukas Noe (SuS in Grün/Weiß) erzielt den 6:6-Ausgleich

Foto: M. Neumann© Neumann
Nico Wagner (SuS in Grün/Weiß) erzielt die 4:3-Führung für die Cobras

Foto: M. Neumann© Neumann
Mats-Yannick Roth (SuS in Grün/Weiß) trifft hier nur den Pfosten

Foto: M. Neumann© Neumann
Mats-Yannick Roth (SuS in Grün/Weiß) trifft hier nur den Pfosten

Foto: M. Neumann© Neumann
Nico Wagner (SuS in Grün/Weiß) verkürzt auf 1:2

Foto: M. Neumann© Neumann
Vor dem Anwurf mit den Schiedsrichtern

Foto: M. Neumann© Neumann
Erster "Feindkontakt" mit OSC Dortmund

Foto: M. Neumann© Neumann
Einlauf der Cobras

Foto: M. Neumann© Neumann
Paul Schuchtmann (SuS II in Grün) steigt hoch und trifft zum 27:18

Foto: M. Neumann© Neumann
Hendrik Schuchtmann (SuS II in Grün) am Ball

Foto: M. Neumann© Neumann
Mork (SuS II in Grün) erhöht auf 26:18

Foto: M. Neumann© Neumann
Paul Schuchtmann (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann
Paul Schuchtmann (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann
J. Weber (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann
Paul Schuchtmann (SuS II in Grün) steigt hoch

Foto: M. Neumann© Neumann
Mork (SuS II in Grün) erhöht auf 22:17

Foto: M. Neumann© Neumann
Dominik Kreutzer (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann
Lukas Wegelin (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann
Lukas Wegelin (SuS II in Grün)

Foto: M. Neumann© Neumann

Roth rechnet zum nächsten Spiel am 30. November bei Teutonia Riemke wieder mit Lauber und Hajduk. Patrick Müller wird hingegen wohl erst in der Rückrunde zum Team stoßen.

SuS Oberaden: Makus, Schäfer, Noe (2), Herold (5/3), Stock (1), Wagner (5), Roth (3), Schichler (1), Holtmann (1), P. Schuchtmann (1), Kreutzer, Wegelin, Rodefeld (2), Weber

Beste Spieler: keiner

Torfolge 3:3, 6:6, 8:10, 11:11 – 13:13, 16:16, 16:19, 21:22, 21:23

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“