SuS Oberaden wird in Hombruch zu spät wach und verliert erneut

dzHandball

Der SuS Oberaden verpasst in Dortmund-Hombruch durch einen weiteren Sieg den Sprung ins untere Mittelfeld. Bei 12:18 Zählern beträgt der Abstand zum ersten Abstiegsplatz nur drei Punkte.

von Harald Jansen

Oberaden

, 02.02.2020, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ganz schlecht kamen die „Cobras“ aus den Startlöchern. Ehe man sich versah, hatte sich die Westfalia aus Hombruch schnell auf 6:1 (7.) abgesetzt. Und auch in der Folge fand Oberaden keinen richtigen Zugang zu diesem Spiel. Erst zum Ende der ersten Hälfte konnte die Defensive stabilisiert werden und man schaffte es, immerhin fünf Minuten ohne Gegentreffer zu überstehen. Großen Anteil daran hatten Torhüter Marvin Makus und Lukas Wegelin, der aus der Landesligareserve diesmal ausgeholfen hat. So waren die „Cobras“ beim 15:10 zum Seitenwechsel zumindest noch in Reichweite.

Jetzt lesen

Doch nach dem Wechsel konnte Hombruch die Führung wieder ausbauen. Ein 5:0-Lauf Mitte der zweiten Hälfte machte Oberaden wieder Hoffnung und als der stark aufspielende Fabian Lauber zum 21:19 einnetzte (48.) war ein Punktgewinn wieder greifbar. „Beim 22:20 haben wir die Chance, auf einen Treffer zu verkürzen. Da haben wir die wichtigen Tore nicht gemacht“, ärgert sich Oberadens Spielertrainer Mats-Yannick Roth nach dem Abpfiff. In der Schlussphase, die durch einige Zeitstrafen geprägt war, behielt Hombruch die Nerven und brachte die knappe Führung nach Hause.

Jetzt lesen

Es folgt jetzt das Heimspiel gegen Ahlener SG II. Da muss gepunktet werden, sonst wird es richtig eng.

SuS Oberaden: Makus, Schäfer, Lauber (7/2), Hajduk (1), Herold (3), Stock, Wegelin (4), Roth (2), Schichler, Holtmann (1), Müller, Wagner (5)

Bester Spieler: Makus, Wegelin

Torfolge: 6:1, 9:3, 12:5, 15:10 – 19:13, 21:19, 24:21, 25:23

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt