SuS Oberaden steht vor einem Vier-Punkte-Spiel

dzHandball

:In der Handball-Oberliga Westfalen trifft der SuS Oberaden auf den TuS Möllbergen. Ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt ist quasi Pflicht.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 16.11.2018, 14:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach der bitteren 27:29-Niederlage vom letzten Wochenende bei den Sportfreunden Loxten rangiert der SuS Oberaden als Tabellenletzter in der Oberliga. Die Leistung vom letzten Spieltag machte den Grün-Weißen aber neuen Mut für die bevorstehenden Aufgaben. „Uns haben am Ende drei Minuten gefehlt, um bei einer der heimstärksten Mannschaften der Liga einen Sieg zu landen. Auch, wenn es sich nach einer Niederlage vielleicht komisch anhört: Wir wollen an die starken 50, 55 Minuten gegen Loxten anknüpfen und uns unbedingt mal für die Arbeit auch mit Punkten belohnen“, gibt SuS-Spielertrainer Alexandros Katsigiannis die Marschroute vor. Die Partie heute Abend wird es dabei in sich haben. Nicht nur, dass es mit dem TuS Möllbergen gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf geht. Möllbergen weist mit 4:14 Punkten zwei Zähler mehr als die „Cobras“ auf, hat zuletzt fünfmal verloren.

Vor allem die Tatsache, dass die letzten Heimspiele aus Oberadener Sicht nicht zufriedenstellend sowohl vom Ergebnis als auch von der Spielweise verliefen, motiviert die Grün-Weißen zusätzlich. „Wir wissen, dass wir in den letzten Wochen die Erwartungshaltung der Zuschauer nicht erfüllt haben. Das wollen wir unbedingt ändern und den Leuten wieder den Handball präsentieren, den sie aus der letzten Saison und den ersten Oberliga-Wochen gewohnt waren“, so Katsigiannis weiter.

Personell hat sich die Situation auf Oberadener Seite entspannt. Für heute Abend haben sich bis auf den verhinderten Tim Holtmann alle Akteure einsatzfähig gemeldet. Lauris Hajduk ist nach einem Trainingsunfall allerdings noch angeschlagen. Sa. 19.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“