SuS Oberaden spaziert in die nächste Runde

dzFußball

VfL Kamen liefert sich heißen Tanz und scheidet aus. Langschedes Chandikok trifft erst in der Nachspielzeit zum Sieg gegen den TuS Hemmerde.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 04.08.2019, 19:44 Uhr / Lesedauer: 4 min

SuS Oberaden - RW Unna 4:0 (3:0). Deutlich setzte sich der SuS Oberaden gegen den Ligakonkurrenten aus Unna durch. RWU-Coach Marc Schmitt musste auf sechs Stammspieler verzichten, vier Akteure spielten angeschlagen. „Unter normalen Umständen hätten diese Spieler sicherlich nicht durchgespielt, wir waren am Ende aber froh, mit Hilfe der Reserve überhaupt antreten zu können“, beschreibt Schmitt die äußerst dünne Personaldecke bei RWU. Dennoch erwischten die Gäste den besseren Start und hätten durch Richter und König in Führung gehen können. Nach einer etwas schwächeren Anfangsphase übernahmen die Hausherren aber ab Mitte der ersten Halbzeit die Initiative. Sevindir per Doppelschlag und Kusch sorgten für eine komfortable 3:0-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel versuchte Unna, den Anschlusstreffer zu markieren, doch Kusch vollendete einen Konterangriff zum 4:0, womit die Partie endgültig entschieden war.

SuS Oberaden Alcan, Özkan, Sevindir (84. Gorzalski), Yilmaz, Kusch (84. Acar), Ikraine (80. Akti), Karadag, Abaraonye, Türkkan (78. Pakdemir), Yesilcicek, Mitat

RW Unna:Schiffer, Bodjanac, Appelhoff, Kramer, Neugebauer, Gnatowski, König, Richter, Schulz, Liffers, Dumanli (80. Haß)

Tore:

VfL Kamen - SG Bockum-Hövel 2:3 (0:1). Sehr unglücklich verlor der VfL Kamen sein Pokalmatch gegen den Bezirksligisten aus Bockum-Hövel. Die Kamener lieferten dem klassenhöher spielenden Gegner ein Duell auf Augenhöhe und hätten vor dem 1:0 der Gäste durch Ellerkmann in Führung gehen müssen. Auch nach dem 0:1 aus Kamener Sicht hatten Bremkes und Gehrmann den Ausgleich auf dem Fuß, sodass die Gästeführung zur Pause ein wenig schmeichelhaft war.

Nach der Pause war der VfL dem Ausgleich wieder nah, doch ein Kontertreffer zum 2:0 brachte die Hausherren nicht aus dem Konzept. Ein Versuch von Bremkes wurde kurz nach dem 2:0 von der Linie gekratzt, Ayyildiz traf nur den Außenpfosten. In der 89. Minute traf Ellerkmann zum längst überfälligen 1:2. In der Nachspielzeit hatten die Kamener dann sogar eine Dreifachchance zum Ausgleich. Der Bockumer Befreiungsschlag landete stattdessen bei Al Jebouri, der zur vermeintlichen 3:1-Entscheidung traf. Kamen kam postwendend durch Ayyildiz auf 2:3 heran und hätte darauf sogar noch das 3:3 erzielen können. Es blieb am Ende bei der knappen Niederlage. „Leider war unsere Chancenverwertung heute unser Manko. Wir hätten uns mindestens das Elfmeterschießen verdient, so scheiden wir am Ende mehr als unglücklich aus“, zeigte sich VfL-Coach Emre Aktas, der Dikmen aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausheben konnte, ein wenig enttäuscht.

VfL Kamen: Hellebrandt, Kisa, Hennig, Straszok (56. Ayyildiz), Berlandieri (62. Y. Öztürk) , Gehrmann, Ellerkmann, Losay (38. E. Öztürk), Dikmen, Bremkes, Öden (75. Haase)

Tore 0:1 (37.) F. Öztürk, 0:2 (79.) Zapata, 1:2 (89.) Ellerkmann, 1:3 (94.) Al Jebouri, 2:3 (95.) Ayyildiz

SuS Oberaden spaziert in die nächste Runde

SuS-Trainer Birol Dereli konnte mit der Leistungs zufrieden sein. Sein Team bezwang RW Unna am Ende mit 4:0. © palischinski

TuS Hemmerde - SV Langschede 1:2 (0:0). Auch der TuS Hemmerde schnupperte lange an einer Überraschung und hätte sich ebenfalls das Elfmeterschießen mehr als verdient. Der A-Kreisligist aus Langschede tat sich erstaunlich schwer und kam im ersten Durchgang nicht richtig ins Spiel. Die TuS-Abwehr verteidigte gut und ließ kaum Möglichkeiten zu. Leistungsgerecht ging es ohne Tore in die Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang erwischte der Gast dann den besseren Start. Krupke erzielte bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff das 1:0. Hemmerde gab sich in der Folgezeit nicht auf. Ein Treffer von Kuhlmann wurde wegen einer Absteigsstellung nicht anerkannt, Neuzugang Zarych traf kurz darauf jedoch zum verdienten 1:1-Ausgleich. Kurz darauf fand Hemmerdes Maschinski in SVL-Keeper Brüggemann seinen Meister. Maschinskis Kopfball landete nach der Parade nur am Außenpfosten. Als sich alle anwesenden Zuschauer schon auf das Elfmeterschießen einstimmten traf Chandikok doch noch zum etwas schmeichelhaften 2:1-Endstand. „Wenn man in der Nachspielzeit das 2:1 erzielt, muss man schon von einem glücklichen Sieg sprechen. Ich denke wir haben ein Duell auf Augenhöhe gesehen, zum Glück konnten wir die Elfmeterloterie durch den Siegtreffer verhindern“, zeigte sich SVL-Coach Stefan Kortmann erleichtert. „Das 2:1 so kurz vor Schluss ist natürlich ein richtiger Nackenschlag. Wir können mit der Leistung dennoch zufrieden sein und sind gut für den Saisonstart gerüstet“, zeigte sich Hemmerdes Coach Damian Glombik mit der Leistung seiner Mannen zufrieden.

TuS Hemmerde: Berz, Goecke (90. Golombek), Maschinski, Kimpel, Glombik, Zarych, Beyer, Kuhlmann, von Rekowski (86. Berkemeyer), Beckhoff, Apak (60. Schole)

SV Langschede:Brüggemann, Taubert, Krupka, Chandikok, Kirstein (70. Schneider), Herter, Henning, Büscher (62. Riechel), Vilz (65. Pestke), Döge (78. Sobral), Kurrat

Tore: 0:1 (48.) Krupka, 1:1 (67.) Zarych, 1:2 (92.) Chandikok

SpVg Bönen - Westfalia Rhynern 0:2 (0:0). Mehr als ordentlich verkauften sich die Kicker der SpVg Bönen gegen den Regionalligisten aus Hamm. Zur Pause verteidigte die Basyigit-Elf eine torloses 0:0. Erst in der 78. Minute schaffte Rhynerns Hartmann das Bönener Bollwerk zu durchbrechen. Kurze Zeit später ließ Kleine das 2:0 folgen, wodurch der Bann der Hausherren gebrochen war. Es blieb am Ende jedoch bei der insgesamt knappen Niederlage und die Rehbuschkicker verließen den Sportplatz mit erhobenen Häuptern.

SpVg Bönen Heller, Senel, Stappert, Gessinger, O. Basyigit, Sorge, T. Basyigit (59. M. Akkaya), Bednarek, Iscan, Cebar (69. B. Akkaya), Özgüc

Tore 0:1 (78.) Hartmann, 0:2 (84.) Kleine

Bes. Vork.: Ampelkarte gegen Rhynern (86.)

PSV Bork - SV Bausenhagen 3:5 (2:2). Verdient setzte sich der SV Bausenhagen gegen den letztjährigen A-Liga-Absteiger aus Bork durch. Die drei Gegentore wurmten die Gäste jedoch gewaltig. Chille und Hans brachten ihre Farben im ersten Durchgang in Führung, doch Bork hatte immer die richtige Antwort parat, sodass es mit 2:2 in die Halbzeitpause ging. Als die Gäste nach der Pause das Ergebnis durch einen Doppelschlag von Hans und Chille auf 4:2 stellten, schien die Partie gelaufen. Wieder waren es aber defensive Nachlässigkeiten, die Bork zurück ins Spiel brachten. Erst der eingewechselte Peters machte in der Schlussminute mit seinem 5:3 endgültig den Deckel drauf. „Wir haben verdient gewonnen und sind eine Runde weiter. Die Gegentore und die unnötige Unruhe, die dadurch entsteht, sind allerdings Dinge, an denen wir bis zum Saisonstart unbedingt arbeiten müssen“, so Uli Neuhaus vom SVB.

SV Bausenhagen: Wiggers, Schmitz (82. Schoof), Horenkamp (87. Peters), Löcken, Schott, Eisenblätter, Neithart (63. Büddig), Hendriks, Chille, Hans, Bartmann (46. Görler)

Tore: 0:1 (14.) Chille, 1:1 (33.) Schubert, 1:2 (38.) Hans, 2:2 (39.) Schubert, 2:3 (55.) Hans, 2:4 (56.) Chille, 3:4 (88.) Voßschmidt, 3:5 (90.) Peters

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Der EVC Massen ist noch ohne Punktgewinn. Bei diesem Gegner soll nun der Bann brechen.

Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa setzt die nächsten Jahre auf Trainer Thomas Rycharski - und diesen Spieler

Meistgelesen