Nach der bitteren 25:26-Niederlage beim FC Schalke 04 war die Stimmung beim Oberligisten SuS Oberaden im Keller. Jetzt kommt ausgerechnet der Spitzenreiter.

Oberaden

, 02.11.2018, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Groß war gegen Schalke aber auch die Summe an einfachen Fehlern, die die „Cobras“ im letzten Gastspiel produzierten, um als Sieger infrage zu kommen.

Die kommenden Prüfungen warten bereits auf den SuS Oberaden, der zumindest in den nächsten beiden Spielen gegen LIT TRIBE GERMANIA und Sportfreunde Loxten nur als krasser Außenseiter gilt. „Gegen LIT geht es für uns zunächst mal darum, uns wieder vernünftig zu präsentieren und vor heimischem Publikum eine ansprechende Leistung zu bringen. Natürlich ist es immer unser Ziel, aus den Spielen auch Punkte mitzunehmen. Aber wird sind realistisch genug zu sagen, dass der kommende Gegner als momentaner Tabellenführer noch mal ein ganz anderes Kaliber wird“, so die Einschätzung von SuS-Spielertrainer Alexandros Katsigiannis.

„Sehr talentierte und sehr gut ausgebildete Truppe“

Der Kontrahent aus dem ostwestfälischen Nordhemmern spielt bisher eine herausragende Saison und hat in den letzten Wochen bereits gegen die Spitzenmannschaften Sportfreunde Loxten, Soester TV und VfL Gladbeck gewonnen. Der einzige Punktverlust stammt aus dem Auswärtsspiel beim TuS Möllbergen vom September. Auf diese Pleite fußen auch die kleinen Hoffnungen der „Cobras“, vielleicht ebenfalls etwas Zählbares mitnehmen zu können. SuS-Coach Katsigiannis sprach beim Gegner von einer „sehr talentierten und sehr gut ausgebildeten Truppe, die mit Leuten wie Ex-Bundesligaspieler Evars Klesniks auch tolle erfahrene Spieler in ihren Reihen hat.“

Bei Oberaden fehlt Kapitän Mats-Yannick Roth gesperrt, Linkshänder Bastian Stennei ist mit einer geprellten Hüfte noch angeschlagen. Erneut im Kader steht Lukas Wegelin. Sa. 19.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball-Verbandsliga:

Warum der SuS Oberaden den Spitzenreiter TuS Bommern nicht stoppen kann (Bildergalerie)

Hellweger Anzeiger Spielleitung von Decker-Törö

Kreis-Jugend-Chef: „Ein Schiedsrichter soll das Spiel leiten und nicht entscheiden“

Hellweger Anzeiger Fußball

So begründet Kreissportrichter Michael Zahorodnyj die Urteile im Fall „Decker-Törö“

Meistgelesen