SuS Lünern macht dem klassenhöheren BSV Heeren das Leben schwer

dzFußball

Das hatte sich der BSV Heeren auch anders vorgestellt: Als Favorit gestartet, hätte das Testspiel in Lünern leicht auch verloren werden können.

von Ulrich Eckei

Lünern

, 19.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

SuS Lünern - BSV Heeren 3:4 (1:3)

Mit einem glücklichen Sieg kehrte der BSV vom Lüneraner Ostfeldweg zurück. Die Hausherren erarbeiteten sich in der Anfangsphase einige Möglichkeiten, doch BSV-Keeper Solty zeigte sich auf dem Posten. Besser machten es die Gäste, die das Resultat innerhalb von nur vierzehn Minuten auf 3:0 schraubten. Doch auch diese klare Führung brachte keine Ruhe in das Spiel der Gäste. Immer wieder stellten die quirligen Stürmer Oturak und Öztürk die BSV-Abwehrreihe vor große Probleme.

Jetzt lesen

So war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren bis zur 59. Minute das zwischenzeitliche 3:3 schafften. Dreizehn Minuten vor dem Ende erzielte Heberlein das 4:3 für den BSV. In der Endphase setzte Lünern alles auf eine Karte, doch Öztürk verpasste in zwei guten Situationen das 4:4. „Bis zum Saisonstart wartet noch sehr viel Arbeit auf uns“, urteilte Heerens Trainer Christoph Golombek. „Diese Begegnung hätten wir nicht verlieren dürfen“, konstatierte Lünerns Coach Uwe Hawes, der von einer guten Vorstellung seiner Mannschaft sprach..

Jetzt lesen

SuS Lünern: Gökce, Andre Holl, Teske, Wickfeld, Oturak, Kitschke, Kevin Hawes, Hutmacher, Marijan Holl, Öztürk, Schweizak, Reiner, Kramer, Cosovic, Sajki

BSV Heeren: Solty, Grundhoff, Hilbk-Kortenbruck, Wrodarczyk, Honorio, Rose, Barnefeld, Toprak Öztürk, Böhmfeldt, Heberlein, Joost, Becker, Halster, Kissing, Beuche

Tore: 0:1 (20.) Heberlein, 0:2 (22.) Barnefeld, 0:3 (34.) Wrodarczyk, 1:3 (41.) Oturak, 2:3 (48.) Kevin Hawes, 3:3 (59.) Sajki, 3:4 (77.) Heberlein

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt