SuS Kaiserau will auf dem Erfolgsweg bleiben

dzFußball

Mit dem 2:0-Sieg gegen Hombruch hat Aufsteiger SuS Kaiserau in der Landesliga gleich ein Zeichen gesetzt. Nun soll auch in Wiescherhöfen gepunktet werden.

von Dirk Berkemeyer

Kamen

, 17.08.2018, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit jeder Menge Selbstvertrauen im Gepäck reist der SuS Kaiserau am Sonntag in der Hammer Vorstadt an. Durch den 2:0-Auftakterfolg gegen Hombruch hat der SuS gleich zu Beginn der Saison eine starke Duftmarke gesetzt und sich bereits frühzeitig in der neuen Liga akklimatisiert. Wenn es nach Trainer Patrick Linnemann geht, soll der Erfolgsweg natürlich auch im Hammer Südwesten beim TuS Wiescherhöfen weiter fortgesetzt werden. Am Sonntag wird Linnemann aber wieder ins zweite Glied zurücktreten. Chefcoach Marc Woller kommt rechtzeitig aus dem Urlaub zurück und wird dann wieder das Sagen an der Seitenlinie haben. Woller kann dabei auf eine bestens vorbereitete Mannschaft bauen. Tom Diecks und Timo Milcarek haben eine weitere Trainingswoche problemlos hinter sich gebracht und befinden sich somit auf guten Weg in Richtung Bestform. Zudem ist Marc-Simon Stender aus dem USA-Urlaub zurück und könnte ebenfalls schon wieder eine mögliche Alternative sein. „Aber auch die Jungs, die in der Vorwoche gespielt haben, haben allesamt Landesliga-Niveau und werden die Aufgabe schon meistern“, ist sich Linnemann sicher.

Gleichzeitig warnt der Übungsleiter vor einem unangenehmen Gegner, „der sehr viel Qualität mitbringt.“ Im heimischen Wieland-Stadion ist der TuS zudem traditionell ein harter Brocken. Am ersten Spieltag unter der Woche kam Wiescherhöfen zwar nur zu einem 0:0 beim SV Hilbeck. Hier musste die Mannschaft von Trainer Steven Degelmann nach einer Roten Karte aber auch die letzten 35 Minuten in Unterzahl agieren. So. 15.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)

FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm

Hellweger Anzeiger HA-Tippspiel

Auf in die 15. Runde

Hellweger Anzeiger Fußball-Oberliga

HSC-Kapitän Nils Hoppe: „Wir müssen uns an anderen Gegnern orientieren“

Meistgelesen