SuS Kaiserau verschafft sich eine gute Basis

dzFußball-Landesliga:

Es läuft gut für den SuS Kaiserau. Dem Auftaktsieg folgte am Wochenende ein Remis beim TuS Wiescherhöfen. Daran änderte auch ein ehemaliger Nationalspieler in den gegnerischen Reihen nichts.

von Werner Hahn

Methler

, 20.08.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon nach dem zweiten Spieltag in der Landesliga (3) von einem guten Saisonstart zu sprechen, ist vielleicht noch ein wenig verfrüht. Dennoch: Vier Zähler aus diesem Zeitraum, das ist für Aufsteiger SuS Kaiserau nicht schlecht, zumindest aber eine gute Basis für einen ebenso guten Saisonverlauf.

Jedenfalls war die Zufriedenheit im Gesicht von Kaiseraus Coach Marc Woller nach dem 1:1 am Sonntag in Wiescherhöfen nicht zu übersehen: „Das ist eine Bombe“, sagte Woller im Hinblick auf die bisherige Punkteausbeute. Natürlich waren dem durch seine Tätigkeiten bei Westfalia Rhynern und dem damaligen SV Holzwickede zu einem „erfahrenen Fuhrmann“ gereiften Trainer auch die Fehler nicht entgangen, die sein junges Team während der 90 Minuten in Wiescherhöfen produzierte. Fehler, die wohl in erster Linie der Unerfahrenheit der SuS-Youngster geschuldet waren.

Dennoch: Mike Hanke, Ex-Nationalspieler in Reihen des TuS Wiescherhöfen, konnte sich Sonntag nur selten entfalten, weil die SuS-Defensive den immer noch gefährlich agierenden Blondschopf weitgehend neutralisierte.

Am kommenden Sonntag kommt mit dem SC Obersprockhövel ein Team ans SportCentrum, das eigentlich als Topfavorit um die Meisterschaft in die Saison der Landesliga (3) gegangen ist. Diesem Beweis aber sind die Obersprockhöveler bei bislang nur einem errungenen Zähler noch nicht gerecht geworden. Fakt ist aber, gegen den SCO werden sich die Schwarz-Gelben nicht viele Fehler erlauben dürfen.

Das gilt übrigens auch für den Pokalknüller am kommenden Donnerstagabend (Anstoß 18.30). Dann empfangen die Kaiserauer daheim den Fußball-Oberligisten TuS Ennepetal in der ersten Runde um den Westfalenpokal. wh

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen