Der SuS Kaiserau hat den nächsten Sieg hingelegt und schafft damit den Sprung an die Spitzengruppe der Liga.

von Dirk Berkemeyer

Methler

, 29.09.2019, 18:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machte der SuS Kaiserau im Heimspiel gegen Wattenscheid.

Der letztlich deutliche Erfolg gegen die Gäste aus der Bochumer Vorstadt wurde dabei nicht nur mit dem Sprung auf den siebten Tabellenplatz deutlich. Auch die Spielanlage der jungen Kaiserauer Truppe wird immer effektiver.

Der Beginn der Partie gehörte am SportCentrum eindeutig den Gästen. „Mit ihrer robusten und körperbetonten Spielanlage haben sie uns in der ersten Viertelstunde doch einige Schwierigkeiten bereitet“, musste auch SuS-Trainer Jörg Lange zugeben.

Danach aber hatte sich der SuS viel besser auf die Gangart der Gäste eingestellt. Durch einen fulminanten Freistoß von Lukas Manka (26.) konnte Kaiserau sogar in Führung gehen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1

In der Fußball-Landesliga legte der SuS Kaiserau beim 4:1 gegen die DJK Wattenscheid den nächsten Sieg hin.
29.09.2019
/
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann
SuS Kaiserau - DJK Wattenscheid 4:1© Neumann

Ein Fehler im Spielaufbau bescherte den Gästen per Konter aber noch vor der Pause (38.) das glückliche 1:1. Kaiserau zeigte sich davon nur kurz beeindruckt und kam durch Alhusain Barry schon vier Minuten nach Wiederanpfiff zur neuerlichen Führung.

Mit frischem Selbstvertrauen im Rücken ließ der Gastgeber nun gar nichts mehr anbrennen. Wattenscheid kam in der Folgezeit überhaupt nicht mehr zurecht und schon gar nicht vor das Tor von SuS-Keeper Marcel Vieregge.

Ganz anders der SuS, der nach dem 2:1 noch eine Schüppe drauflegen konnte. Weitere Chancen blieben zwar vorerst ohne Erfolg. Als wiederum Manka auf Vorarbeit von Marc-Simon Stender in der 70. Minute zum 3:1 traf, war die Begegnung endgültig entschieden.

Wattenscheid fügte sich nun fast wehrlos in sein Schicksal. Kaiserau hingegen hatte immer noch nicht genug und legte weiter nach. Elf Minuten vor dem Spielende war es schließlich Stender, der mit dem 4:1 für den Schlusspunkt sorgen konnte.

„Der Sieg meiner Mannschaft geht hinterher auch in der Höhe vollauf in Ordnung“, bilanzierte Lange. „Die junge Mannschaft hat einen weiteren Entwicklungsschritt gemacht. Das war 15 Minuten klar zu sehen.

Kaiserau: Vieregge - Weßelmann, Strecker (83. Vehring), Steffen, Schuster, D. Milcarek, Manka (87. Pfahl), Böcker, Barry, Herrmann (89. Buschhaus), Stender (80. Kropp).

Wattenscheid: Matera - Kaczmarek, Oberc (80. Uslaub), Wassi (72. Özoglu), Sari, Bazylin, Mauroff (90. Kriesten), Winschewski, Kaiser, Gruner, Backes (61. Borin).

Tore: 1:0 (26.) Manka, 1:1 (36.) Mauroff, 2:1 (49.) Barry, 3:1 (70.) Manka, 4:1 (79.) Stender.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball: Kreisliga B (2)

BR Billmerich wacht in Kamen zu spät auf – und verspielt die Tabellenführung

Meistgelesen