Spitzenhandball vor der Haustür

Handball

Mit Unterstützung des HLZ Ahlen richtet der Handballverband Westfalen am kommenden Wochenende, 13./14. Oktober, das Westfalenturnier für Landesauswahlmannschaften aus

Kreis Unna

09.10.2018, 14:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Spielbeginn ist am Samstag um 11.15 Uhr und am Sonntag um 9.30 Uhr. Daran nehmen die männlichen Auswahlteams 2002 und weiblichen Auswahlteams 2003 aus sechs Landesverbänden teil. Gespielt wird in beiden Sporthallen der Friedrich-Ebert-Halle. Die Spiele dienen der Vorbereitung auf den Deutschland-Cup, bei dem die Mädchen Mitte Dezember in Baden-Württemberg um den Titel der besten Auswahlmannschaft Deutschlands spielen. Die männlichen Auswahlteams treffen Anfang Januar in Berlin aufeinander.

Bei der Veranstaltung in Ahlen kommen schon viele junge Spielerinnen zusammen, die schon zu DHB-Lehrgängen eingeladen wurden. Aus diesem Grund wird am Wochenende auch DHB-Talentcoach Carsten Klavehn in Ahlen sein, um im weiblichen wie auch im männlichen Bereich besondere Talente für die Lehrgänge der Nationalmannschaften zu sichten.

Nicht nur die Spielerinnen und Spieler stehen unter besonderer Beobachtung. Auch die jungen Schiedsrichter/innen des HV-Perspektivkaders werden bei diesem Turnier von HV-Schiedsrichterwart Hermann Mehlig und HV-Schiedsrichterlehrwart Roland Janson, sowie den einzelnen SR-Coaches beobachtet und beraten. Zu den Lehrgangskadern gehören die Hellweg-Talente Tom Alexander Budde (HLZ Ahlen), Sydney Lupisella (Werler TV), Jana Nordberg (TV Beckum), Carolin Singhof und Finja Treue (HLZ Ahlen).

Gruppe A Mädchen: HV Berlin, HV Niederrhein, HV Westfalen

Gruppe B Mädchen: HV Mittelrhein, HV Niedersachsen, HV Sachsen-Anhalt

Gruppe A Jungen: HV Berlin, HV Niederrhein, HV Westfalen

Gruppe B Jungen HV Mittelrhein, HV Niedersachsen, HV Sachsen-Anhalt

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Warum der VfL Kamen das Spitzenspiel gegen den TV Ennigerloh in Heeren austrägt

Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa zeigt vor 350 Fans, dass in der Oberliga durchaus etwas möglich ist

Meistgelesen