HC TuRa krankt gegen Schalke 04 - jetzt aber ist die Galligkeit zurück

dzHandball

Beim Oberligisten HC TuRa Bergkamen ist der Ärger über die letzte Niederlage „auf Schalke“ verraucht. Nun blickt das Team zuversichtlich dem nächsten Spiel entgegen.

von Harald Jansen

Bergkamen

, 13.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das war schon nicht schön, was die Oberligahandballer des HC TuRa Bergkamen am vergangenen Samstag beim Tabellenletzten Schalke 04 erlebt haben. Durch Krankheiten geschwächt musste man den Gelsenkirchenern mit 32:24 ihren ersten Saisonsieg überlassen.

Jetzt lesen

Der Vorsprung schrumpfte so auf den nach wie vor Letzten aus Schalke auf zwei Punkte zusammen. Und nun kommt der HSC Haltern/Sythen am Freitag, 13. Dezember, in die Sporthalle am Friedrichsberg. Die Gäste vom Stausee stiegen als Meister der Verbandsliga Staffel (2) vor dem HCT auf und liegen aktuell mit 9:11 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Zuletzt schlug der HSC in eigener Halle nach kämpferischer Aufholjagd den Soester TV mit 28:24. Auswärts steht bei den Gästen eine Bilanz von 3:7 Punkten zu Buche.

HC TuRa krankt gegen Schalke 04 - jetzt aber ist die Galligkeit zurück

Thomas Rycharski hofft auf den nächsten Sieg. © Thorsten Teimann

Die personellen Probleme, mit denen TuRa-Coach Thomas Rycharski noch in Schalke kämpfen musste, haben sich in der Woche deutlich entspannt. „Wir hatten gute Trainingseinheiten“, so Rycharski, dessen zuletzt angeschlagenen Spieler wieder fit sind. Lediglich Mirko Kauer plagt sich noch mit Oberschenkelproblemen herum. „Gegen Haltern müssen wir sehr konzentriert herangehen und hinten Beton anrühren“, der vor allen Dingen die einfachen Treffer bei Haltern unterbinden will.

Jetzt lesen

„Wenn wir die Galligkeit auf die Platte bringen, dann bin ich auch optimistisch“, möchte Rycharski die Punkte in Bergkamen behalten. Die Gäste stellen eine kompakte 6:0-Deckung mit einem starken Torhüter dahinter. Und nach vorne spielt Haltern eine gute erste und zweite Welle. „Die müssen wir versuchen, zu verhindern“, der sich über eine gute Kulisse freuen würde. In der Torhüterfrage hat sich Rycharski für das Gespann Niklas Walter und Kevin Stork entschieden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen