SGH Unna Massen hat den Aufstieg in die Landesliga im Blick

dzHandball

Die SGH Unna Massen hat sich den Aufstieg in die Landesliga zum Ziel gesetzt. Läuft alles nach Plan, kann der bereits am 21. März perfekt gemacht werden.

Unna

, 02.03.2020, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit gerade zwei Miesen führt die SGH Unna Massen die Bezirksliga Hellweg an. Der angestrebte Aufstieg in die Landesliga ist zum Greifen nahe - aber aktuell noch keinesfalls sicher. Die nächsten drei Spiele werden zeigen, wohin die Reise geht.

Jetzt lesen

Nach dem 24:21-Erfolg gegen den VfL Kamen hat Trainer Mathias Uhlenbrock den SV Eintracht Dolberg als härtesten Konkurrenten um den Titel ausgemacht. Der liegt nur vier Punkte hinter der SGH und wartet auf einen Ausrutscher des Tabellenführers, durch den die Karten neu gemischt würden.

Fast 300 Zuschauer sorgten für eine tolle Kulisse.

Fast 300 Zuschauer sorgten für eine tolle Kulisse. © Neumann

Das Programm der SGH Unna Massen in den nächsten drei Partien hat es in der Tat in sich: Zunächst gilt es, beim HC Heeren anzutreten. Dann geht es zum TV Beckum, bevor am Samstag, 21. März, ab 20 Uhr in der Sporthalle des Ernst-Barlach-Gymnasiums das Gipfeltreffen gegen SV Eintracht Dolberg steigt. Sollten diese drei schwierigen Aufgaben erfolgreich gelöst werden, dürfte dem Sprung in die Landesliga nichts mehr im Wege stehen.

Jetzt lesen

Auffällig war zuletzt, dass die Erfolge der Sportgemeinschaft Handball (SGH) zuletzt wieder mehr Zuschauer anlockten. Gegen den VfL Kamen bildeten fast 300 Fans eine tolle Kulisse. „Vor einiger Zeit haben wir unsere Fans durch schlechte Leistungen aus der Halle gespielt. Inzwischen entdecken die uns neu“, freut sich Thomas Resch, 2. Vorsitzender der SGH. Der hofft, dass nach dem Spiel gegen Dolberg die Sektkorken knallen. „Gewinnen wir in Beckum und Heeren, kommt es zum Endspiel gegen Dolberg. Gewinnen wir auch das, haben wir drei Spieltage vor Saisonende sechs Punkte Vorsprung. Da wir gegenüber Dolberg und VfL Kamen den direkten Vergleich für uns entschieden haben, wären wir durch.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
VfL-Trainer Nitsch zur Saison: „Es wird bei jeder Variante auch Unzufriedene geben!“
Hellweger Anzeiger Fußball
VfL-Berater Andreas Conradi: „Es kommt darauf an, wie lange die Katastrophe noch anhält!“
Hellweger Anzeiger Fußball
Marcel Duwe bleibt beim Oberligisten Holzwickeder SC wie auch zwei weitere Teamkollegen