Schock für SV Bausenhagen: Trainer Marko Schott geht

dzFußball

Schwerer Verlust für den abstiegsgefährdeten A-Kreisligisten SV Bausenhagen, denn Spielertrainer Marko Schott hat den Verein verlassen und wird das Traineramt bei Westfalia Wickede ausüben.

von Ulrich Eckei

Bausenhagen

, 20.02.2020, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dort soll er den Abstieg in die Landesliga verhindern.

„Marko hat uns das am Dienstagabend mitgeteilt. Wir bedauern diesen Schritt sehr, können die Entscheidung allerdings nachvollziehen, denn Westfalia Wickede ist sein Heimatverein. Wir verlieren nicht nur einen hervorragenden Coach, sondern auch unseren Goalgetter. Marko hat immerhin acht Treffer in dieser Saison für uns erzielt“, erklärt Bausenhagens Co-Trainer Ulli Neuhaus.

Jetzt lesen

Der SV Bausenhagen wird in den nächsten Tagen eine interne Lösung auf der Trainerbank präsentieren, die endgültige Entscheidung steht aber noch aus. Der SVB steht in der Kreisliga A (2) aktuell auf dem vorletzten Platz und muss mächtig um den Klassenerhalt zittern. Erst am letzten Spieltag wurde das Kellerduell gegen die Reserve des VfL Kamen mit 1:2 verloren und auch die kommenden Aufgaben sind nicht von Parre. Sonntag um 15 Uhr steht das Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten TSC Kamen auf dem Programm, anschließend gastiert der FC TuRa Bergkamen in Bausenhagen.

Jetzt lesen

Schotts neuer und auch alter Verein Westfalia Wickede droht in der Westfalenliga den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld zu verlieren. Mit gerade 13 Pluspunkten liegt das Team auf Platz 14 und damit nur einen Rang vor einem direkten Abstiegsplatz. Nach dem 1:4 in Iserlohn entschied sich Trainer Alexander Gocke nach gut dreieinhalb Jahren, von seinem Posten zurückzutreten. Begründung: Die Truppe benötige sofort einen neuen Reiz, um die Klasse zu halten. Für den soll nun Marko Schott sorgen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vereinssport
Sportvereine appellieren in der Krise an ihre Mitglieder: „Haltet uns die Treue!“
Hellweger Anzeiger Handball:
Coach Rau vom Landesligisten SuS Oberaden II befürchtet: „Das wird eine Leerlauf-Saison“