Schlappen „Bärinnen“ des EC Bergkamen fehlt der nötige Biss

dzEishockey

Erstligist EC Bergkamen bestreitet die sportlich wertlosen Play-Downs gegen „Mad Dogs“ Mannheim. Beide Heimspiele gehen dabei nach trostlosen Vorstellungen deutlich verloren.

Bergkamen

, 01.03.2020, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei glatte Niederlagen kassierten die „Bärinnen“ in den letzten beiden Heimspielen der Saison 19/20. Dabei ging es nicht etwa um Meisterschaftspunkte, sondern um einen Vergleich in den Play-Downs, der sportlich nicht die Spur Relevanz besitzen. Denn der Verlierer steigt keineswegs aus der deutschen Eliteliga ab, sondern wird in der Statistik als das Team auf dem sechsten und damit letzten Platz geführt.

Jetzt lesen

Und dass dies der ECB sein dürfte, steht wohl schon vor den beiden Rückspielen am kommenden Wochenende in Mannheim fest. Die „Mad Dogs“ waren nämlich in beiden Partien eindeutig „Chef auf dem Eis“. Am Samstag geriet Bergkamen schon in der ersten Minute mit 0:1 in Rückstand. Nachdem die Mannschaft von Trainer Kai Bürger das 0:2 kassierte, keimte nach Michelle Lübbert´s Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung auf. Doch dieses Glücksgefühl hielt nicht lange an, denn nur wenige Sekunden später traf der Gast zum dritten Mal. Danach lief nicht mehr viel zusammen. Noch bevor die Pausensirene das zweite Mal ertönte, erzielte Mannheim drei weitere Treffer. Damit war die Partie natürlich endgültig entschieden. Svenja-Daniela Küsters sorgte kurz vor dem Ende mit dem zweiten ECB-Treffer noch für einen halbwegs versöhnlichen Abschluss.

ECB-Trainer Kai Bürger war nicht zufrieden.

ECB-Trainer Kai Bürger war nicht zufrieden. © Neumann

Einen fast identischen Verlauf nahm auch die Partie am Sonntag. Mannheim zog wieder auf 2:0 davon. Dieses Mal sorgte dann Alena-Laura Hahn für den Anschlusstreffer. Zu mehr sollte es wieder nicht reichen, auch wenn Chancen für den Ausgleich vorhanden waren. Die „Mad Dogs“, die ebenfalls keine berauschende Leistung zeigten, gingen mit einem 5:1-Sieg vom Eis.

„Das Spiel am Samstag war völlig daneben, am Sonntag lief es ein wenig besser, doch toll war es auch nicht. Es hat der letzte Biss gefehlt, es gab zudem viel zu viele individuelle Fehler. Mit den Leistungen in den beiden Spielen können alle Beteiligten ebenso wie mit der gesamten Saison nicht zufrieden sein“, sagt Vorsitzende Ilona Pollmer.

Am kommenden Wochenende folgen nun die ebenfalls sportlich wertlosen Rückspiele. Am Samstag geht es um 19.30 Uhr und am Sonntag um 11.45 Uhr los.

Jetzt lesen

Statistik Spiel Samstag:

EC Bergkamen - Mannheim Mad Dogs 2:6 (0:2, 1:4, 0:0)

EC Bergkamen: Surke - Lübbert, Becker, Weltermann, Blase, Masperi, Schwamborn, Gruchot, Hahn, Graeve, Mende, Küsters

Tore: 0:1 (1.), 0:2 (16.), 1:2 (27.) Lübbert, 1:3 (27.), 1:4 (32.), 1:5 (35.), 1:6 (39.), 2:6 (53.) Küsters

Strafen: Bergkamen 67 Minuten - Mannheim 2 Minuten

Statistik Spiel Sonntag

EC Bergkamen - Mannheim Mad Dogs 1:5 (0:2, 1:0, 0:3)

EC Bergkamen: Surke - Lübbert, Becker, Weltermann, Blase, Masperi, Schwamborn, Gruchot, Hahn, Graeve, Mende, Küsters

Tore: 0:1 (4.), 0:2 (16.), 1:2 (22.) Hahn, 1:3 (45.), 1:4 (53.), 1:5 (59.)

Strafen: Bergkamen 8 Minuten - Mannheim 8 Minuten

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
VfL-Trainer Nitsch zur Saison: „Es wird bei jeder Variante auch Unzufriedene geben!“