SC Fröndenberg-Hohenheide setzt auf hoffnungsvolle Talente aus dem Profi-Nachwuchs

dzFußball

Der SC Fröndenberg-Hohenheide macht Ernst: Der B-Liga-Neuling will wieder hoch in die Kreisliga A. Dafür setzt er auf Talente, die schon bei Armina Bielefeld und dem BVB gespielt haben.

Fröndenberg

, 06.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade erst ist der SC Fröndenberg-Hohenheide in der Corona-Abbruchsaison in die Kreisliga B aufgestiegen, da setzt sich der Traditionsverein von der Ruhr gleich ambitionierte Ziele. Der Neuling plant den Durchmarsch, will wieder zurück in die Kreisliga A. Und genau für dieses Ziel wird derzeit die neue Mannschaft um das erfahrene Trainerteam mit Sener Sedat (einst Holzwickede) und Valter Viera aufgebaut.

Jetzt lesen

Bereits vor Wochenfrist hat der Vorsitzende Pal Delia die ersten Neuzugänge vorgestellt und kündigte weitere Verstärkungen an. Und die haben es für diese Klasse in sich. Unter anderem wird sich in der neuen Spielzeit der 22-jährige Aykut Tügüncü zwischen die Pfosten stellen und den „Kasten“ möglichst sauber halten. Der Keeper spielte in der C- und B-Jugend von Borussia Dortmund bevor er zum Lüner SV wechselte.

Diyar Tekin stürmte für de U19-Junioren von Arminia Bielefeld

Angebote aus der 2. türkischen Liga soll Diyar Tekin sogar gehabt haben. Der 22-jährige Stürmer spielte in der Jugend des FC Iserlohn, als der Wechsel nach Ostwestfalen perfekt wurde. In den U19-Junioren von Arminia Bielefeld sammelte er weitere Erfahrungen, die sich nun in Fröndenberg auszahlen sollen.

Auf stattliche 1,90 Meter bringt es Stürmer Güven Cagdas, der vom Bezirksligisten FC Roj kommt. Der nunmehr 22-Jährige spielte in der A-Jugend des SuS Kaiserau, bevor es zu RW Unna ging. Von hier führte sein Weg zum FC Roj nach Dortmund.

„Eine neue Generation, in einer neuen Liga und demnächst in einem neuen Stadion.“
Pal Delia, Vorsitzender SC Fröndenberg-Hohenheide

Rund 20 Spieler werden Sedat und Viera um sich versammeln, wenn die Vorbereitung auf die neue Spielzeit startet. „Eine neue Generation, in einer neuen Liga und demnächst in einem neuen Stadion“, freut sich SC-Chef Pal Delia. Der erhofft sich eine neue Belebung für den Fußball in Fröndenberg. „Nur all zu gerne erinnere ich mich noch an das Aufstiegsduell gegen den Mitkonkurrenten SG Massen im Jahr 2014 vor 900 Zuschauern“, schwärmt er.

Jetzt lesen

Dafür werde der Vorsitzende auch noch die nächsten Jahre zur Verfügung stehen. Der Plan sieht aber vor, dass früher oder später auch im SC Fröndenberg-Hohenheide ein Generationswechsel vorgenommen werde. „Wir werden die Umbauphase des Stadions in den Sportpark Fröndenberg nutzen, um mit unseren Mitgliedern, Unternehmen und Geschäftsleuten zu sprechen“, kündigt Delia an. „Neue Ideen und Vorschläge sind willkommen. Wir sind für alles offen.“

Lesen Sie jetzt