RSV Unna stellt zwei Westfalenmeister

Radsport

Bei den Westfalenmeisterschaften in Gütersloh fuhren die Radsportler des RSV Unna wieder vorne durchs Ziel - Colin Plich und Justin Wolf sogar als Erste. Beide holten Gold.

Unna

05.09.2018, 14:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
RSV Unna stellt zwei Westfalenmeister

Justin Wolf (rechts) führte in Gütersloh das Elite-Feld an; Simon Schmitt (links). RSV

Gold gab es für Colin Plich. Der Serien-Dritte der letzten Wochen krönte seine starken Leistungen und fuhr den ersten Sieg ein. Immer wieder wurde im Feld der U13 attackiert. Damit wurde das Rennen über die 16 Kilometer schnell. „Ich habe immer gesehen, wenn jemand weggefahren ist und bin dann wieder hingefahren“, so der Sieger. „Wir hatten vorher miteinander gesprochen und den Jungs den Hinweis auf den Gegenwind auf der Zielgeraden gezeigt. Colin hat das dann super gemacht und ist im Spurt erst sehr spät aus dem Windschatten gegangen. Das war der Schlüssel zu seinem ersten Sieg“, so Tobi Müller in der Analyse.

Justin Wolf überrundet das Elite-Feld

Bei der Elite gingen mit Justin Wolf, Simon Schmitt und Luke Derksen gleich drei Fahrer an den Start. In der zehnten von 55 Runden schaltete Wolf dann seinen Turbo ein und setzte sich mit Yannick Winkelmann (RSV Gütersloh) vom Feld ab. „Ich habe mich dann umgesehen und die Lücke gesehen. Beim zweiten Blick sah ich dann, dass Simon Schmitt auch noch versuchte, den Anschluss zu finden. Der ist dann an uns herangefahren und gleich in die Führung gegangen. Das war schon richtig stark gemacht“, zollte Wolf dem Vereinskollegen großen Respekt. Nach 22 Runden hatten die drei Fahrer dann das Feld überrundet, auch weil im Hauptfeld Luke Derksen immer wieder dafür sorgte, dass das Tempo nicht zu schnell wurde. Für Wolf war das nicht genug. Er fuhr gleich am Feld vorbei und löste sich erneut. Das wurde mit dem Sieg belohnt. Im Spurt um Platz zwei zog Simon Schmitt dann gegen Yannick Winkelmann den Kürzeren.

Jonathan Müller sprintet zu Silber

Bei den jüngsten U11-Startern ging Jonathan Müller in das zweite Rennen seiner Karriere und fuhr hier zum zweiten Mal aufs Podest (Silber). „Die Jüngsten haben sich schon sehr beäugt. Daher wurde das Rennen über die sieben Kilometer nicht besonders schnell und es kam zum Spurt“, so Trainer Tobias Müller. Fast wären die U11er ins Feld der älteren U13-Klasse aufgefahren. „Der Sprecher hatte vorher angesagt, dass die U11 nicht ins Feld der U13 fahren darf. Daher hatte Jonathan Angst richtig Gas zu geben. Erst als Familie und Freunde ihn anfeuerten, zog er einen tollen Spurt an. Am Ende wurde es dann eine spannende Zentimeterentscheidung nach einem richtig tollen Sprint“, so Müller weiter.

Im Rennen der U17 ging Luca Harter an den Start. Das junge Talent steckt in der Vorbereitung für die Cross-Saison im Winter. „Ich habe mich dennoch ganz gut gefühlt. Am Ende fehlten mir im Sprint noch ein paar Körner. Ich bin aber insgesamt sehr zufrieden mit dem dritten Platz“, so Luca Harter.

Bezirks-Titel für Sven Harter

Sein Vater Sven fuhr bei den Senioren mit Platz vier ganz knapp am Treppchen vorbei. Damit gewann er allerdings die Bezirksmeisterschaft Westfalen Mitte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Oli radelt
Tour der Hoffnung – Oliver Trelenberg sammelte 9600 Euro und traf den Präsidenten
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga:
Olaf Pannewig, Trainer der HSC-Reserve: „Wir müssen noch nicht die Pferde scheu machen“