RSV-Nachwuchs legt einen starken Dreifach-Sieg hin

Radsport:

Nach dem Doppel-Erfolg bei den Landesmeisterschaften in Ahlen durch Colin Plich und Jonathan Müller gelang dem U13-Nachwuchs nun in Steinfurt der erste Dreifach-Erfolg.

Unna

06.06.2019 / Lesedauer: 3 min
RSV-Nachwuchs legt einen starken Dreifach-Sieg hin

In der Erfolgsspur: Jonathan Müller (vorne) sicherte sich in Steinfurt in der Altersklasse U13 vor seinen Teamkollegen Daniel Hüner und schließlich David Sechmann den Renn-Sieg. © RSV

Im Zweier-Spurt siegte Jonathan Müller vor Daniel Hüner. Mit etwas Abstand folgte dann David Sechmann auf Rang drei.

Beim traditionellen Abendrennen in Steinfurt ging der Nachwuchs des RSV Unna kurz nach der Frauenklasse auf die Strecke. Während der Bremer Baune direkt mit dem Start das Tempo hochhielt, wartete die starke RSV-Truppe um Jonathan Müller, Daniel Hüner, David Sechmann, Niklas Twiehaus, Marc Nentwich und Marie Wember zunächst ab. „Wir hatten den Fahrern mit auf den Weg gegeben, dass sie sich zurückhalten sollten, bis die Frauenklasse auffahren würde. Erst dann sollte sich zeigen, wer mithalten kann“, so Trainer Tobi Müller. Jonathan schien dann aber nicht die Geduld zu haben und trat einmal kräftig in die Pedale, womit er sich aus dem Feld absetzte. Es kam dann aber wie erwar-tet: Die Frauenklasse schloss beim Feld der U13 auf und zog Müllers Verfolger wieder heran. Als dann die Frauen erneut das Tempo anzogen konnten nur noch Müller, Hüner und Sechmann mithalten. Kurz vor dem Ende verließen David Sechmann die Kräfte, sodass es auf dem Kopfsteinpflaster in Steinfurt zum Sprint kam. Dort siegte Jonathan Müller knapp vor Daniel Hüner. Mit ein wenig Abstand folgte David Sechmann als Dritter und holte so seine erste Podiumsplatzierung.

„Der Nachwuchs ist hier wieder stark aufgetreten. Mit Niklas Twiehaus (6.), Marc Nentwich (8.) und Marie Wember (9.) ist auch der Rest von uns in die Top-Ten gefahren. Marie hat dabei in ihrem ersten Rennen schon eine tolle Leistung gezeigt“, so Trainer Tobi Müller.

Der stieg schließlich selbst aufs Rad. „Ich wusste, dass es neun Wertungen im Kriterium gab und habe mich dann erst einmal zurückgehalten. Meine Chancen waren bei acht Fahrern aus Gütersloh eher gering einzuschätzen.“ Tobi Müller merkte aber schnell, dass die Beine gut waren. Mitte des Rennens holte er sich seine ersten Punkte. Damit lag er dann kurz vor Schluss auf Rang drei. Dann legte der Seniorenfahrer, im Feld der jungen Amateure, seinen aus zahlreichen Radnachten in Unna bekannten Schluss-Spurt hin und sicherte sich mit dem Wertungssieg auch den Gesamtsieg im Rennen.

Bei bestem Radwetter gingen mit Colin Plich, Tom, Paul und Josefine Wendel, zeit-gleich die restlichen Fahrer des RSV Unna im Rahmenprogramm bei „Rund um Köln“ an den Start. Colin Plich sprintete Ende des schweren Rennens auf den vierten Platz. Lange Zeit hielt auch Tom Wendel mit. Am Ende landete er dann auf dem 13. Platz.

In der U11 gingen die Zwillinge Paul und Josefine Wendel an den Start. Nach drei-zehn Kilometern mit einem Schnitt von über 33 Stundenkilometern fuhren sie auf die Plätze vier und fünf.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen