Rolf Unnerstall 70 Jahre alt

dzFußball

Heute, 19. August, feiert ein Mann Geburtstag, ohne der Holzwickeder SC in seiner aktuellen Form nicht denkbar wäre: Rolf Unnerstall ist 70 Jahre alt.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 19.08.2019, 08:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über Rolf Unnerstall - zumindest bei der älteren Generation in der Emschergemeinde - viele Worte zu verlieren, das hieße Eulen nach Athen zu tragen. Seine sportliche Karriere begann der Jubilar in der Jugend der damaligen DJK Westfalia Holzwickede. Mit knapp 20 Jahren verpflichtete ihn 1969 der frischgebackene Zweitligist DJK Gütersloh, jener Club, der nach der Fusion mit der SVA in den heutigen FC Gütersloh überging - heuer bekanntlich Konkurrent des HSC in der Oberliga Westfalen.

„Wir haben damals bis zu fünf Mal pro Woche trainiert. Der Königsborner Karl-Heinz Korte, unser Trainer Günter Luttrop, der aus Bönen stammte, und ich haben seinerzeit eine Fahrgemeinschaft gebildet. Luttrop war es auch, der mich damals nach Gütersloh geholt hat. Er kannte mich aus der Jugend-Kreisauswahl. Ich habe dann dort ein Probespiel absolviert und bin dann verpflichtet worden“, erinnert sich das heutige Geburtstagskind. „Mein Arbeitgeber, die Sparkasse Unna, wo ich letztlich immerhin 45 Jahre bis zu meiner Pension gearbeitet habe, hat mich unterstützt, damit ich bei der DJK Fußball spielen konnte“, sagt der mit Ehefrau Marieta verheiratete Vater zweier erwachsener Töchter.

Nach zwei Jahren in Gütersloh wechselte Unnerstall zum damaligen TuS Iserlohn in die Verbandsliga, blieb den Waldstädtern immerhin sieben Jahre treu. „Ich bin dann zum SV Holzwickede gewechselt. Leider hat mich dann nach eineinhalb Jahren eine Verletzung zurückgeworfen, sodass ich meine Karriere als Aktiver vorzeitig beenden musste. Ich habe mich dann dem Amt des Trainers gewidmet. Meine erste Station war der SV Bausenhagen, dort war ich drei Jahre tätig. Wir sind sogar in die Bezirksklasse aufgestiegen. Mir hat es dort so gut gefallen, dass ich heute noch Mitglied im Verein bin“, erzählt Unnerstall.

Spieler, Trainer und Vorsitzender

„Danach habe ich drei Jahre für den SSV Kalthof gearbeitet. In dieser Zeit sind wir drei Mal hintereinander Vizemeister geworden, ehe ich nach Holzwickede zurückgekehrt bin. Zwischen 1985 und 1988 haben wir nach dem zwischenzeitlichen sportlichen Niedergang mit einem 3:0-Sieg im Entscheidungsspiel gegen Westfalia Wickede den Aufstieg in die Landesliga geschafft“, sagt Unnerstall rückblickend.

„Danach bin ich zunächst Sportlicher Leiter beim HSV geworden, ehe ich zunächst zum zweiten und 2003 dann zum Ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt wurde. Diese Funktion habe ich dann bis 2015 ausgeübt“, sagt der Mann, der heute im Aufsichtsrat des Clubs sitzt und so ganz nebenbei noch Ehrenvorsitzender des Holzwickeder SC ist.

Ganz lassen kann es der ehemalige Bänker, der Lesen, Kultur, Musik, Städtetouren und Fahrradfahren als seine Hobbys nennt, nicht. Ein weiteres Steckenpferd ist und bleibt nämlich sein HSC, wo er seinerzeit maßgeblich an der Fusion der SGH und des HSV zum heutigen Holzwickeder SC mitgearbeitet hat. „Der Fußball hat mir sehr viel im Leben gebracht. Vor allem soziale Kontakt sind mir sehr wichtig“, so der Nordseefan abschließend.

Den sicherlich zahlreichen Gratulanten am heutigen Tag schließt sich die Sportredaktion dieser Zeitung selbstverständlich an.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Warum der VfL Kamen das Spitzenspiel gegen den TV Ennigerloh in Heeren austrägt

Meistgelesen