Lange Zeit lag Julia Ritter auf Bronze-Kurs. Mit ihrem vorletzten Versuch aber „schubste“ die deutsche Teamkollegin Annina Brandenburg die Oberadenerin noch vom EM-Podium.

Oberaden

, 12.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Für Julia Ritter bleib am Ende der undankbare vierte Platz.

Gleich mit ihrem ersten Versuch legte Julia Ritter bei der U23-Europameisterschaft mit dem Diskus eine Weite von 55, 54 Meter hin, die immerhin drei Runden lang die Hoffnung auf europäisches Edelmetall gaben. Hinter den beiden Topwerferinnen Marija Tolj aus Kroatien und der Rumänin Alexandra Emilianov bedeutete dies Bronze.

In der Endphase des Diskus-Endkampfes aber legte die ewige nationale Rivalin Annina Brandenburg mit ihrem fünften Versuch 56,52 Meter hin und zog an der Oberadenerin vorbei. Im sechsten und letzten Versuch setzten beide nochmals alles auf eine Karte und legten jeweils noch einen Fehlversuch hin. Das war´s!

Der Sieg ging an die Kroatin Marija Tolj, die in ihrem dritten Versuch satte 62,76 Meter erzielte. Sie stellte damit nicht nur eine neue persönliche Bestmarke auf, sondern wurde unangefochten U23-Europameisterin und ist damit führend in der U23-Europawertung. Platz zwei ging an die bis dato führende Alexandra Emilianov, die in Gävle die Scheibe auf 57,30 Meterschleuderte. Ihre Bestweite liegt bei 60,92 Meter. Die Weiten zeigen, dass für Julia Ritter in Schweden also durchaus mehr drin war, als die „Blechmedaille“.

Am Freitagnachmittag hatte Julia Ritter locker die Qualifikation in der Gruppe A für den Kugelstoß-Endkampf heute erreicht. Ihre Weite gleich im ersten Versuch betrug dabei 17,32 Meter. Die Qualifikationsweite lag bei 16 Metern.

Die 21-Jährige setzte damit gleich ein dickes Ausrufezeichen und war Tagesbeste. Damit ist sie auch die Favoritin für den heutigen Finalkampf. Ihr folgen die beiden Deutschen Katharina Maisch (17,12m) und Alina Kenzel (16,45m).

Vater Reiner Ritter war gestern Abend ganz zuversichtlich, was das Kugelstoßen angeht: „Da kann sie jetzt ihren ganzen Frust vom Diskuswettstreit reinlegen.“

Schlagworte: