Alle sieben heimischen Bezirksligisten sind erst am Sonntag an der Reihe. VfL Kamen reist zum Kreisderby nach Bergkamen und der SuS Oberaden wittert seine neue Chance.

von Mats-Yannick Roth

Kreis Unna

, 08.03.2019, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hammer SC - TuS Eintracht Overberge.

Nachdem sich der TuS Overberge im Hinspiel klar und verdient mit 34:27 gegen den Hammer SC durchgesetzt hatte, rechnet sich die Eintracht auch im zweiten Aufeinandertreffen etwas aus. „Wenn wir eine gute Rückwärtsbewegung hinbekommen und im Angriff diszipliniert spielen, rechne ich uns da schon etwas aus“, meinte auch Overberges Spielertrainer Karsten Rockel. Nach dem letzten Erfolg gegen Dellwig und den am Grünen Tisch ergatterten Punkten gegen den Soester TV II blickt der TuS, der in Hamm auf Biernat und Wedemeyer verzichten muss, ohnehin optimistisch in die kommenden Wochen. So. 16.15

TuS Jahn Dellwig - TV Werne.

Einmal mehr bereitete sich der TuS Jahn Dellwig schlecht bis gar nicht auf die kommende Aufgabe vor. Zu schwach war die Trainingsbeteiligung unter der Woche. Trotzdem hofft Coach Boris Heinemann darauf, bis zum Sonntag zumindest alle Feldspieler wieder an Bord zu haben. Gegen den „konterstarken und aggressiven Gegner“ (Heinemann) will Dellwig mit der richtigen Laufbereitschaft dagegen halten. So. 17.00

HC TuRa Bergkamen II - VfL Kamen.

„Wir müssen schon einen Sahnetag erwischen, damit wir die Punkte gegen Kamen zu Hause behalten“, weiß TuRas Trainer Lars Stratmann vor dem Vergleich mit dem Tabellenvierten. Trotzdem hat sich Bergkamen II etwas vorgenommen und wird von Thomas Rycharski und Mirko Kauer aus der ersten Mannschaft unterstützt. „Wenn wir eine stabile Deckung stellen und einige einfache Tore erzielen, wird für uns in Bergkamen etwas gehen“, ist sich VfL-Coach Tobias Goeke sicher, der ohne den verletzten Niklas Kuropka planen muss. So. 18.00

SGH Unna Massen - Lüner SV.

Gegen den Tabellenletzten aus Lünen gilt die SGH Unna Massen als klarer Favorit. „Wenn alles normal läuft, sollten wir gewinnen“, ist sich auch Unnas spielender Co-Trainer Mathias Uhlenbrock sicher. Mit „normal“ meint er, dass sein Team die richtige Einstellung findet, im Angriff ordentlich abschließt und hinten eine bewegliche Abwehrreihe stellt. David Weicken (Urlaub) und Tobias Brüggemann (Fußverletzung) werden fehlen. So. 18.00

HC Heeren - SuS Oberaden II.

Nachdem dem eigentlichen Spitzenreiter Soester TV II satte acht Zähler gestrichen wurden, da er einen nicht spielberechtigten Spieler in den Spielbericht eingetragen hatte (Soest hat gegen dieses Urteil Einspruch eingelegt), befindet sich der SuS Oberaden II plötzlich wieder mitten im Meisterrennen. Die Oberadener liegen jetzt an zweiter Stelle, mit nur einem Punkt weniger als Tabellenführer TV Ennigerloh. „Wir haben durch für uns glückliche Umstände noch einmal eine Chance bekommen, die wir jetzt auf keinen Fall leichtfertig wegwerfen wollen“, so SuS-Trainer Sascha Rau. Innerhalb der Mannschaft habe sich eine große Aufbruchsstimmung ergeben. Nicht weniger als 18 Spieler wirkten während der Woche beim Training mit. Gleichzeitig warnte Rau aber auch vor dem Kontrahenten am Sonntag. „Heeren ist bei eigenen Heimspielen eine sehr unbequeme Mannschaft. Der HCH hat noch kein einziges Spiel vor eigenem Publikum in dieser Saison verloren. Das sagt schon alles.“ Trotzdem sei ein doppelter Punktgewinn unbedingt angepeilt bei den Gästen, die noch auf Kevin Karras (verhindert) und Nico Mork (krank) verzichten müssen. Die Heerener selbst bauen einmal mehr auf ihre mutige Spielweise in eigener Halle. „Wenn es geht, soll unsere Heimserie auch gegen Oberaden halten“, wünscht sich Trainer Mike Rothenpieler in jedem Falle etwas Zählbares am Sonntagabend gegen Oberaden. So. 18.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B

TuS Hemmerde stürzt mit Altherren-Spielern den Spitzenreiter GS Cappenberg

Hellweger Anzeiger Handball

SuS Oberadens Trainer Mats-Yannick Roth ist nicht zu beneiden: Rumpftruppe verliert erneut