Organisatoren jubeln: „Ein fantastisches Turnier“

dzReitsport

750 Pferde gehen beim Sommerturnier der RG Bönen-Hacheney an drei Tagen an den Start. Auch die Zuschauer entscheiden darüber, wer eine Siegerschleife bekommt.

Bönen

, 05.08.2019, 15:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die RG Bönen-Hacheney richtete auf ihrer Anlage an der Heidestraße ihr großes Sommerturnier aus. DasWetter spielte mit, die Anlage war gut besucht. 1133 Starts mit 750 Pferden zählte die Meldestelle am Ende. Wie immer hatten viele Teilnehmer die Gelegenheit zum Nachmelden genutzt. Pressesprecher Rolf Aust sprach sogar von einem „fantastischen Turnier“. Der Mann am Mikrofon – und an der Zeitnahme und der Musikanlage – verwies darauf, dass zum Beispiel das A-Springen mit steigenden Anforderungen so voll wie lange nicht mehr war. Es gewann der Kamener Jörg Hattebier auf Let´s do it. Scheinbar lag die Art des Springen den Pferdefreunden des ZRFV besonders, denn Vereinskollege Martin Brandt entschied die Klasse mit Bubble Beat für sich – meisterte ebenfalls die steigenden Anforderungen am besten. Auch die Prüfungen für junge Pferde waren gut besucht.

Lautstärke des Applaus gemessen

Zwei Besonderheiten hatten sich die Veranstalter für die diesjährige Auflage ausgedacht. Sie hatten ein Gerät besorgt, dass die Lautstärke misst und ließen zweimal das Publikum abstimmen. Natürlich landeten die heimischen Reiter in der Gunst weit vorne. Wobei Franziska Güse mit Mister Merklinghausen beim Kostümspringen als Cruella de Vil aus Disneys 101 Dalmatiner jeden Applaus verdient hatte.

Ganz neu war die Dressurkür für Paare, an der vier Duos teilnahmen. Zur Musik zeigten alle unterhaltsame Vorstellungen. Der Sieg ging ganz knapp an Sarah Erlenkamp und Hanna Kulisch (RV Fritz Sümmermann Fröndenberg/RV Menden). Bei der Phonwertung hatten sie aber keine Chance: Stolze 120 Dezibel erhielten die RG-Aktiven Britta Ritzerow und Laura-Marina Kroll von den Zuschauern, kein anderes Paar knackte die 100er-Marke. „Die Kür war eine schöne Sache. Das werden wir wieder machen“, sagte Kroll, die hofft, dass sich diese Möglichkeit herumspricht und mehr Reiter mitmachen.

Auch der Gastgeber war erfolgreich

Beinahe wäre Sina Becker ihren „Häschern“ entwischt. Zum Abschluss des Sommerturniers zeichnete die RG Bönen-Hacheney ihre besten Vereinsreiter bei der eigenen Veranstaltung aus. Und als Siegerin kam auch Becker wie die Zweit- und Drittplatzierten Laura-Marina Kroll und Johanna Sophie Dunkel nicht um ein Bad im Wassergraben herum. Am Zaun des Springplatzes wurde sie letztlich gestellt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Reitturnier Bönen Hacheney

Bilder Reit- und Springturnuier RG Bönen-Hacheney
05.08.2019
/
28 Springprfg. Kl.L mit steig. Anf.: Martin Brandt (ZRFV Kamen) auf Bubble Beat - Platz Eins

Foto: Neumann© Neumann
28 Springprfg. Kl.L mit steig. Anf.: Martin Brandt (ZRFV Kamen) auf Bubble Beat - Platz Eins

Foto: Neumann© Neumann
28 Springprfg. Kl.L mit steig. Anf.: Sarah-Sabrina Göring (RG Bönen-Hacheney) auf Poseidon141 - Platz Elf

Foto: Neumann© Neumann
28 Springprfg. Kl.L mit steig. Anf.: Sarah-Sabrina Göring (RG Bönen-Hacheney) auf Poseidon141 - Platz Elf

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Kostümspringen: Siegerehrung für Franziska Güse (RG Bönen-Hacheney) auf Mister Merklinghausen als 101 Dalmatiner

Foto: Neumann© Neumann
03 Dressur-WB (E1): Links Sabrina Götz (RG Bönen-Hacheney) auf Negrito - Platz Sieben und
rechts Lina Hartmann (RFV Ostönnen) auf Adele106 - Platz Zehn
Foto: Neumann© Neumann
Abmarsch der Wilden Hummel

Foto: Neumann© Neumann
Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Franziska Güse (RG Bönen-Hacheney) auf Mkister Merklinghausen als 101 Dalmatiner - Platz Eins

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Franziska Güse (RG Bönen-Hacheney) auf Mkister Merklinghausen als 101 Dalmatiner - Platz Eins

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Talisa Hagne (RG Bönen-Hacheney) auf Charly Brown333 als Flower Power - Platz Drei

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Talisa Hahne (RG Bönen-Hacheney) auf Charly Brown333 als Flower Power - Platz Drei

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Ayleen Beutel (RG Bönen-Hacheney) auf Sandokan als Schnelle Hummel - Platz Drei

Foto: Neumann© Neumann
Mmmmh lecker Folienkartoffel

Foto: Neumann© Neumann
07 Standard-Spring-WB Koastumspringen: Ayleen Beutel (RG Bönen-Hacheney) auf Sandokan als Schnelle Hummel - Platz Drei

Foto: Neumann© Neumann
Einreiten in den Parcours der Kostümreiterinnen

Foto: Neumann© Neumann
Kostümreiterinnen schreiten den Parcours ab

Foto: Neumann© Neumann
Foto: Neumann© Neumann
Warmreiteplatz

Foto: Neumann© Neumann
Foto: Neumann© Neumann

Bei immer noch sommerlichen Temperaturen auch am Sonntagabend war es eine durchaus willkommene Abkühlung, die zu jedweden erfolgreichen Meisterschaften bei den Reitern dazugehört. Zumal Becker ihre Siegesschärpe vorher noch ablegen durfte. Die Lokalmatadorin gewann neben weiteren Platzierungen mit ihrem Haflinger Sten van de Heistraat zum einem die A-Dressur für diese Pferde und wurde Zweite in einer offenen A-Dressur.

Überhaupt räumten die heimischen Reiter zumindest in den leichteren Prüfungen ab. Kimberly Duda holte auf Robin Hood Platz eins in der zweiten Abteilung im A-Stilspringen Svenja Borghardt entschied mit Georgina die Einzelwertung des Mannschaftsspringens für sich und letztlich mit ihren Teamkolleginnen Duda, Rena Möllmann und der Kamenerin Dana-Sophia Müller auch die Teamwertung.

Lob für den Abreiteplatz

In der Dressurhalle freute sich Katharina Lohrmann über eine Wertnote von 8.00 im Dressur-Wettbewerb ebenfalls mit Sten van de Heistraat. Auch der andere Dressur-WB ging nach Hacheney, da Möllmann mit Luis ganz vorne war. „Wir waren in allen Disziplinen vertreten, und unsere Reiter haben Schleifen geholt“, bilanzierte die 1. Vorsitzende der RG, Sabine Kroll, zufrieden.

Dass der Abreiteplatz neu gemacht wurde und nun nicht mehr Wiese, sondern Sand als Untergrund bietet, wurde von den Gästen wohlwollend aufgenommen. Kroll freute sich besonders über das Lob eines Richters, der zum ersten Mal am Heideweg zum Beurteilen war. Hier sei nicht so viel Hektik wie bei den großen Turnieren. Er habe die familiäre Atmosphäre genossen, berichtete die Vorsitzende.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa zeugt vor 350 Fans das in der Oberliga durtchaius etwas möglich ist