Oberadens Handballer nehmen das Training auf - aber nicht in der Römerberg-Sporthalle

dzHandball:

Der SuS Oberaden steht wieder im Training. Doch das läuft aktuell noch nicht in der eigenen Römerberghalle ab, sondern an anderer Stelle.

30.06.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verbandsligist SuS Oberaden hat den gemeinschaftlichen Trainingsbetrieb zur Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen.

Die „Cobras“ trainierten jetzt zum ersten Mal gemeinsam ihre Fitness sowie ihre Ausdauer, nachdem die Einheiten zuvor noch individuell gehalten wurden. In Bergkamen-Rünthe findet der erste intensive Teil der Vorbereitung im Fitnessstudio Limitless sowie im angrenzenden Wald am Beversee statt. Anschließend wird es zurück in die heimische Römerbergsporthalle gehen, wo dann vor allem handballspezifisches Training im Vordergrund stehen wird.

Jetzt lesen

„Wir haben seit Anfang März nichts mehr in der Halle gemacht. Wir freuen uns schon auf die Rückkehr an den Römerberg, auch wenn das noch etwas dauern wird“, meinte SuS-Spielertrainer Mats-Yannick Roth.

Beim Trainingsauftakt in Rünthe waren auch die Oberadener Neuzugänge zum ersten Mal mit von der Partie. Mit Julian Mosch wird bekanntlich ein talentierter Mittelmann seine ersten Gehversuche in der Verbandsliga unternehmen. Der 18-jährige Kamener spielte zuletzt beim ASC Dortmund in der A-Jugend sowie Landesliga-Mannschaft. Aus der zweiten Mannschaft stößt Linkshänder Simon Rodefeld fest zum Kader der „Cobras“. Der 24-Jährige bildet fortan gemeinsam mit Fabian Lauber, Lauris Hajduk und Mats-Yannick Roth die rechte Angriffsseite der Grün-Weißen.

Jetzt lesen

Auf der Linksaußen-Position haben die Oberadener mit Rückkehrer Yannick Leniger einen Ersatz für den abgewanderten Nico Wagner gefunden. „Yannick hat vor einiger Zeit schon ein paar Jahr bei uns gespielt. Jetzt will er es noch einmal wissen. Körperlich und in Sachen Motivation macht er bisher einen top Eindruck“, verriet Roth über den 31-Jährigen.

Eine weitere Alternative auf Linksaußen will der junge Christian Meier werden. Der 19-Jährige spielte in der abgebrochenen Saison in Oberadens zweiter und dritter Mannschaft und will sich nun im Verbandsliga-Kader aufdrängen.

Erst zu Wochenbeginn präsentierten die Oberaden mit Thomas Brannekämper einen 37-jährigen Routinier vom PSV Recklinghausen. Der mit zwei Metern groß gewachsene halblinke Spieler ist der fünfte Neuzugang bei der Römerbergtruppe aus Oberaden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
HSC-Neuzugang Philipp Gödde: „Stürmer in der Regionalliga ist ein Fulltime-Job!“
Meistgelesen