Oberadener Aufschlagserie endet im ersten 3:0-Sieg der Saison

Volleyball

Wichtige Siege verbuchten die Landesliga-Volleyballerinen aus Bönen und Oberaden. Auch die Männer der Spielgemeinschaft Oberaden-Kaiserau entschieden ihre Partie für sich.

Kreis Unna

von Dirk Berkemeyer

, 19.11.2018, 14:56 Uhr / Lesedauer: 3 min
Oberadener Aufschlagserie endet im ersten 3:0-Sieg der Saison

Sabrina Vieregge - hier bei der Ballannahme - und der EVC Massen gewannen 3:0 gegen den SC Halle. © neumann

Frauen-Verbandsliga (4): EVC Massen - SC Halle 3:0 (25:17, 25:14, 25:22).

Niemals in Gefahr gerieten die EVC-Frauen im Heimspiel gegen Halle. Im ersten Durchgang verlief die Partie bis zum 8:8 noch recht schleppend. Danach brachte eine Angabenserie von Lena Gottschling den EVC in die Spur. Es folgte noch ein kleiner Hänger, der aber letztlich nicht mehr gefährlich war. Im zweiten Durchgang waren es erneut die Aufschläge, die Massen schnell nach vorne katapultierte. Im Gefühl des sicheren Erfolges ließen die Massenerinnen die Zügel ein wenig schleifen, sodass sich eine ausgeglichene Partie entwickelte. Die Massener Routine gab aber auch hier letztlich den Ausschlag. „Es war ein deutlicher Sieg gegen einen schwachen Gegner“, befand auch Massens Trainer Guido Engler.

EVC: Leubner, Claas, Gambero, Gottschling, Büscher, Vieregge, Wittig, Willeke, Hübner, Hennig

Frauen-Landesliga (6): TuS Bönen - TVK Wattenscheid 3:1 (25:12, 23:25, 25:20, 25:23).

Einen wichtigen Schritt zurück in Richtung Tabellenspitze machten die Böner Damen mit dem Erfolg gegen Wattenscheid. Allerdings musste sich die Truppe von Michael Salaw für den Sieg mehr quälen als erhofft. Nach einem starken Auftritt im ersten Durchgang war in Durchgang zwei nicht mehr viel von der Herrlichkeit zu sehen. Folgerichtig glichen die Gäste zum 1:1 aus. Danach war Bönen in Satz drei zunächst wieder in der Spur, aber schon in Satz vier drohte es wieder eng zu werden. Erst eine Leistungssteigerung in der Mitte des Satzes und eine sehr starke Kopfangreiferin Paula Marr brachte dem TuS letztlich den Erfolg. „Das war in einigen Phasen schon sehr gut anzusehen“, freute sich auch Coach Salaw.

TuS: Zilske, Richard, Lindemann, Keil, Varlemann, Pekovic, Tewes, Marr, Ufer.

VC Bottrop 90 - SuS Oberaden 0:3 (16:25, 23:25, 16:25).

Eine sehr hochklassige und vor allem eine offene Partie entwickelte sich für die SuS-Damen im Spiel gegen Bottrop. Erst nach einer holprigen Startphase konnte der SuS in der Mitte des Durchganges zulegen und den Satz für sich entscheiden. Bottrop hatte auch im zweiten Satz zunächst die Nase vorn, Oberaden schlug aber erneut mit einer Energieleistung zurück und konnte auch diesen Satz retten. Im dritten Satz war Bottrop immer noch nicht bezwungen, erst eine Aufschlagserie des SuS brachte letztlich den endgültigen Durchbruch. „Wir freuen uns natürlich riesig über unseren ersten 3:0-Erfolg in der Landesliga“, war auch SuS-Akteurin Lena Fehrmann bester Laune. „Diesen Schwung müssen wir nun mit ins kommende Derby gegen Lünen mitnehmen.“

SuS: Hillwig, Feige, Fehrmann, Wetter, Olbrich, Jaszczyk, Tröster, Daniel, Langhans, Werner

Männer-Verbandsliga (3): Soester TV - Königsborner SV 3:0 (25:20, 25:23, 25:17).

Nach der tollen Leistung gegen Hamm hatte sich der KSV auch in Soest einiges vorgenommen. Allerdings brachten es die Routiniers, bei denen Ostermann schmerzlich vermisst wurde, es diesmal nicht so wirklich aufs Feld. Die Sätze verliefen zwar allesamt sehr eng, zu einem Satzgewinn reichte es für Königsborn aber dennoch nicht. „Zum Ende der Sätze konnte Soest sich jeweils absetzen und den Deckel drauf machen“, musste KSV-Akteur Christoph Dörrich den Erfolg der Bördestädter anerkennen. „Wir haben zu wenig Druck bei den Angaben gemacht und viel zu viele leichte Fehler gemacht.“

KSV: Dörrich, Göckeler, Lamotte, Stolte, Schwippe, Holl, Gutsch, Klusenwirth, Zweihoff

Männer-Landesliga (7): USC Münster - SG SuS Oberaden Kaiserau 2:3 (25:22, 21:25, 25:21, 21:25, 12:15).

Einen erbitterten Fight um jeden Punkt lieferten sich die Spielgemeinschaftler mit dem Gastgeber aus Münster. Gleich zweimal mussten die Gäste dabei einem Satzrückstand hinterherlaufen, wobei jeder Durchgang bis zum Ende umkämpft war. Die SG machte sich das Leben mit vielen Leistungsschwankungen dabei selber scher. „So richtig festmachen, woran es gelegen hat, konnte man aber irgendwie nicht“, erklärte SG-Akteur Timo Brune. Im Tiebreak des fünften Satzes behielt Oberaden-Kaiserau die Nerven und fuhr wichtige zwei Zähler ein. „Mit etwas mehr Konstanz wäre der mit nur sechs Spielern angetretene Gegner schlagbar gewesen“, so Brune.

SuS: Enkelmann, Ketels, Peters, Brune, Bütterling, Potthoff, Seibel, Urbschat, Holterbork, König

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen