Noah Jüßen gewinnt den Westfalen-Cup in Dortmund

Eiskunstlaufen

Die Geschwister Friederike und Noah Jüßen vom Königsborner SV Eissport überzeugten jetzt bei verschiedenen Wettbewerben. Damit lösten beide das Ticket für die Nachwuchs-DM.

Unna

26.11.2018, 11:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noah Jüßen gewinnt den Westfalen-Cup in Dortmund

Friederike und Noah Jüßen standen jetzt für den KSV erfolgreich auf dem Eis.

Sie gehören zu den Eiskunstläufern des KSV, die täglich viel Zeit und Energie aufbringen, um ihren Sport weiter zu betreiben. Durch die plötzliche Schließung der Eissporthalle in Unna nehmen sie mehrmals pro Woche die Wege nach Bergkamen und Dortmund zum Training auf sich. Hier haben die Läufer und Läuferinnen des Unnaer Vereins eine Möglichkeit gefunden, um weiter zu trainieren. Da Noah und Friederike Jüßen außerdem dem NRW-Kader angehören, stehen ihnen noch extra Trainingszeiten in Dortmund zur Verfügung.

Der Westfalen-Cup in Dortmund war für Noah der erste große Erfolg in dieser Saison. Er gewann dort souverän. Friederike konnte verletzungsbedingt dort nicht starten.

Der „Große Berliner Bär“ in Berlin war der nächste Wettkampf. Hier steigerte Friederike Jüßen ihre Leistung und wurde Siebte von 16 Läuferinnen. Damit erlief sie sich die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft Junioren.

Bei der offenen Thüringer Meisterschaft gewann Friederike den Wettbewerb in der Juniorenklasse gegen starke Berliner und sächsische Läuferinnen. Die Hoffnung, dass die gute Form auch bei der Deutschen Meisterschaft anhält, ist bei Mutter und Trainerin Claudia Lang Jüßen groß. Noah zeigte eine sehr gute Leistung und qualifizierte sich mit einem dritten Platz von zwölf Startern zur Deutschen Nachwuchs-Meisterschaft.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Landesliga:

SuS Kaiserau verpasst vor dem Match gegen Thorsten „Kasalla“ Legat diese große Chance

Meistgelesen