Niklas Witte führt den VfK Weddinghofen zum klaren Derbysieg gegen TIU Rünthe

dzFußball-Kreisliga B:

Ein 3:2-Auswärtserfolg sorgte dafür, dass der SuS Rünthe an der Kamener Reserve vorbeizog und so auf einem möglichen Relegationsplatz steht. Der VfK siegte 7:2.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 03.12.2018 / Lesedauer: 4 min

Beim SV Afferde brachte der Trainerwechsel von Franke zu Tolksdorf indes wenig ein. Der SVA ging mit 0:8 in Cappenberg baden.

VfL Kamen II – SuS Rünthe 2:3 (0:0).

Unnötig spannend machte es der SuS Rünthe beim VfL Kamen. In der ersten Halbzeit waren Torraumszenen Mangelware. Der SuS hatte jedoch etwas mehr vom Spiel und durch Heidicker und Özdemir auch zwei relativ gute Einschussmöglichkeiten. Die Treffsicherheit der Gäste wurde direkt nach Wiederanpfiff merklich besser. Ein Doppelschlag von Lindner und Potthoff brachte dem SuS die nötige Sicherheit. Die Hausherren agierten nach dem 0:2 mutiger und schafften durch Meyer auch den Anschlusstreffer. Der eingewechselte Rupp stellt den alten Abstand wieder her, doch Kamens Meyer machte es abermals spannend. In der Schlussphase drängte der VfL auf den Ausgleich, Rünthe boten sich dadurch zahlreiche Kontermöglichkeiten. „Die vergaben wir aber fahrlässig, was am Ende fast noch bestraft worden wäre. Am Ende ist es gut gegangen und wir freuen uns über wichtige drei Punkte“, freute sich SuS-Coach Engin Abali, der sein Team bereits in die Winterpause verabschiedete, da die Rünthe am kommenden letzten Spieltag im Kalenderjahr 2018 spielfrei haben.

SuS Rünthe: Noetzel, Großpietsch, Hülsmann, Rumpf, Siegel, Heidicker, Reichelt, Lindner, Özdemir, Potthoff, Nagel – Koch, Rupp

Tore: 0:1 (48.) Lindner, 0:2 (49.) Potthoff, 1:2 (63.) Meyer, 1:3 (71.) Rupp, 2:3 (77.) Meyer

Bes. Vork.: Ampelkarte gegen Meyer (90.) wegen wiederholtem Meckerns

VfK Weddinghofen – TIU Rünthe 7:2 (3:2).

Erstaunlich schwer tat sich der Tabellenführer im Derby gegen TIU Rünthe. Trotz einer 1:0-Führung, die Totzek in der 14. Minute besorgte, fand der VfK nicht so richtig ins Spiel. Rünthe wusste dies zu nutzen und drehte den Spieß durch Treffer von Diallo und Özdamar um. Der 1:2-Rückstand weckte den Ligaprimus allerdings endlich auf. Noch vor der Pause sorgten Evers und Witte für eine 3:2-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel machte der überragend spielende Niklas Witte mit einem lupenreinen Hattrick den Heimsieg schnell perfekt. Totzek machte in der 74. Minute mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf.

VfK Weddinghofen: Glanc, Mitat, Cannaviello, Sonnekalb, Witte, Hasan, Totzek, To. Civak, Evers, Ritzkat, Berndt – Kahraman, Salli, Mertin

TIU Rünthe: Werth, Cetin, B. Nane, Özdamar, R. Nane, Dioulde Diallo, Samba Diallo, Akyüz, Basyigit, Balde, Vapurcu – Takala, Bozkurt

Tore: 1:0 (14.) Totzek, 1:1 (21.) Samba Diallo, 1:2 (25.) Özdamar, 2:2 (36.) Evers, 3:2 (37.) Witte, 4:2 (53.) Witte, 5:2 (57.) Witte, 6:2 (72.) Witte, 7:2 (74.) Totzek

PSV Bork II – SuS Lünern 0:4 (0:3).

Ohne Coach Uwe Hawes verdiente sich der SuS Lünern die drei Punkte am Ende redlich. Entscheidend für den Erfolg war am Ende ein Doppelschlag kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit. Lünern führte durch einen Kersten-Treffer mit 1:0, ehe Kevin Hawes und Teske innerhalb von 60 Sekunden jeweils ins Schwarze trafen. Nach der Pause verwaltete der SuS das Ergebnis, Kersten sorgte mit seinem zweiten Treffer für den 4:0-Endstand. „Das war heute endlich mal der Fußball, den wir sehen wollten. Die Jungs können stolz auf diese Leistung sein“, jubelte Hawes-Vertreter Adri Brugman nach der Partie.

SuS Lünern: Hennecke, R. Kleff, Teske, Bräckelmann, Kersten, K. Hawes, Kitschke, Kayser, Kramer, Wünsch, Schweizak – Droste-Felber, Schröer, Ebbers

Tore: 0:1 (18.) Kersten, 0:2 (35.) K. Hawes, 0:3 (36.) Teske, 0:4 (60.) Kersten

GS Cappenberg II – SV Afferde 8:0 (2:0).

Im ersten Spiel nach dem Rücktritt von SVA-Coach Dirk Franke ging es mit Pierre Tolksdorf an der Seitenlinie weiter wie bisher. Dabei holte der SVA im Hinspiel gegen Cappenberg einen seiner bisherigen drei Saisonpunkte. In der ersten Halbzeit konnten die Gäste noch einigermaßen dagegenhalten und lagen lediglich mit zwei Toren im Hintertreffen. Nach dem Seitenwechsel ließen die Afferder Kräfte immer weiter nach. Cappenberg schraubte das Ergebnis auf 8:0 und siegte am Ende mehr als verdient.

SV Afferde: Schorn, Paveo, Ruggieri, Rohde, Milde, Schulz, Schaefer, A. Holl, Di Rienzo, Bartusch, M. Holl – Eppmann

Tore: 0:1 (22.) Piotrowski, 0:2 (25.) Eichmanns, 0:3 (56.) Piotrowski, 0:4 (67.) Eichmanns, 0:5 (78.) Schmitt, 0:6 (80.) Piotrowski, 0:7 (82.) Macculi, 0:8 (84.) Piotrowski

Bes. Vork.: Rote Karte gegen Afferde (81.)

Lesen Sie jetzt