Nico Schäfer rettet Oberadens Dritter in den Schluss-Sekunden noch ein 26:26-Remis

Handball-Kreisliga Hellweg

26:26 hieß es am Ende des hektischen Kreisliga-Derbys zwischen dem SuS Oberaden III und der SGH Unna Massen II. Nico Schäfer rettet dem Gastgeber in den Schluss-Sekunden einen Punkt.

Kreis Unna

14.11.2018, 10:50 Uhr / Lesedauer: 3 min
Nico Schäfer rettet Oberadens Dritter in den Schluss-Sekunden noch ein 26:26-Remis

In der Handball-Kreisliga Hellweg hat der VfL Brambauer II Boden gutgemacht. © dpa

VfL Kamen II – TuS Anröchte 30:32

Am Ende schnupperte der VfL Kamen am dritten Saisonerfolg, musste aber die Heimpunkte nach einem zwischenzeitlich größeren Rückstand dennoch abschreiben. Der Tabellensiebte aus Anröchte, der mit dem Sieg in der Halle am Koppelteich sein Punktkonto ausglich, setzte sich nach anfänglich ausgeglichenem Verlauf Mitte der ersten Halbzeit auf 11:5 ab. Bevor beide Teams die Seiten tauschten, hatte sich nicht viel am Abstand geändert. Die Anröchter starteten mit einem 17:12-Vorsprung in die zweite Hälfte und bestimmten zunächst weiter das Geschehen. Aber der Vorsprung schmolz. Nach einem Siebenmeter von Justus Keck 79 Sekunden vor Schluss trennten beide Teams beim Stand von 29:30 nur noch ein Tor. In der verbleibenden hochdramatischen Schlussphase bewahrten Gerrit Petermeier und Stephan Döring die Gäste vor einem möglichen Punktverlust.

VfL Kamen II: Armonat, Kissing – Henze (2), Justus Keck (13/6), Nürnberg (1), Eilert, Julian Brand, Blickling, Hohl (3), Nie (1), Drees (5), Tim Brand (4), Gonzalez-Filbrandt (1)

TuS Anröchte: Rose, Schütte – Becker, Lenze, Kleine (3), Müller, Pieper (4), Frederik Gerken (13/3), Petermeier (4), Döring (2), von Kölln (4), Rene Gerken (2)

Eintr. Dolberg II – RSV Altenbögge II 25:23

Das Duell im Mittelfeld der Tabelle ging knapp zugunsten von Eintracht Dolberg aus. Eine Punktteilung oder gar eine Gästesieg wäre auch möglich gewesen. In den 60 Spielminuten kam in der Mehrzweckhalle in Dolberg keine Langeweile auf. Mitte der ersten Halbzeit gehörte den Gästen aus Bönen mit 7:4 die Führung. Als die Seiten gewechselt hatte sich der Spielstand mit 13:12 zugunsten der gastgebenden Mannschaft gewandelt. Auch wenn Dolberg zwischenzeitlich mit 23:19 auf der Siegerstraße schien, war die Partie noch nicht entschieden. Das Team von Bernd Lublow gab nicht auf, kam aber nicht mehr ganz heran.

Eintr. Dolberg: Klockenbusch, Hötte – Kellermann, Sumpmann (1), Scheel (2), Tobias Schröer (1), Strickmann (7/3), Carsten Schröer (7/4), Brentrup (1), Senf (4), Tittmann (2), Lauf (1)

RSV Altenbögge: Joneleit, Karlin – Abel (3), Kaftan (6), Pieper, Lakony (2), Breulmann, Herr (4), Hübner (2), Altner (1), Nitsch (3/2), Lublow, Kornrumpf

SuS Oberaden III – SGH Unna Massen II 26:26

Nico Schäfer rettete dem SuS Oberaden mit einem verwandelten Siebenmeter 27 Sekunden vor dem Abpfiff des hochspannenden Lokalkampfes einen Punkt und sicherte den Oberadener den Verbleib auf Platz zwei. SuS Oberaden und der auf Platz sechs vorgerückte Gast aus der Kreisstadt schenkten sich in der Römerberg-Sporthalle nichts. Das Team von Matthias Pluschke erwischte den besseren Start und setzte sich in den ersten dreizehn Minuten auf 6:2 ab. Oberaden wehrte sich und glich durch den mit zehn Toren erfolgreichsten Werfer Dennis Schott in den Schlusssekunden zum 13:13-Pausenstand aus. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte den Oberadenern. Sascha Rau traf gegen seinen ehemaligen Verein zweimal und warf Oberaden 19:16 in Front. Doch die Auseinandersetzung blieb hochspannend. Das zeigen die ausgeglichenen Spielstände von 20:20, 21:21, 22:22, 23:23, 24:24 und 25:25. Schließlich teilten sich beide Teams die Punkte. Kamil Bober verbrachte die letzten 140 Sekunden nach einer Roten Karte auf der Zuschauertribüne.

SuS Oberaden: Lipinski – Rau (2), Maschewski (1), Gonschewski, Lohmeier, Schäfer (7/1), Thunich, Junge, Ratzke, Schott (10/4), Marc Neureiter (4), Bober (1)

SGH Unna Massen : Keller – Mann (2), Hoffmann (3), Leciejewska (1), Lerbs (3), Renzel (5), Becker (5), Chucher (2), Bruss (3/2), Mundhenke (2)

TuS W. Kamen – Werler TV 29:25

Durch den nicht leicht gefallenen Sieg gestalteten die Kamener das Punktverhältnis zum ersten Mal positiv. Für die etwas enttäuschten Werler bleibt die Null bei den Siegen und damit punktlos die rote Laterne. Werl gehörte nach fünf Minuten eine 3:1-Führung. Kamen lag erstmals in der 16. Minute vorne. Mit drei Toren Vorsprung und 14:11 nach einem 10:7-Zwischenstand schlossen die Kamener die ersten dreißig Minuten erfolgreich ab. An Ausbau der Führung war in der zweiten Halbzeit nicht zu denken, da das voll besetzte Gastgeberteam zu harmlos deckte und vorne viel liegen ließ. Schlusslicht Werl arbeitete sich nach zehn Minuten auf 19:18 heran. Durch einen 4:0-Lauf zum 22:18 (43.) schuf der Neunte Kamen einen wichtigen Zwischenstand. Mit einer doppelten Manndeckung versuchte der Werler TV, der Routinier Boris Paul reaktivierte, das Spiel noch zu drehen, doch der Aufwand wurde nach Meinung von Trainer Wolfgang Burgard nicht belohnt. Im Kamener Lager sah man einen mit Abstrichen verdienten Sieg.

TuS W. Kamen: Carsten Müller, Korte – Patr. Eckmann (1), Lehnen (2), Phil. Eckmann (4), Thom (5), Koller (3), Bülte (n.e), Mottog (3), Papenberg (1), Kowalski (n.e.), Witt (3), Lunke (4/3), Dreischhoff (3) Penning

Werler TV: Jovic, M. Dorschu – Paul (2), Hesselmann (10), Golisch (4), Höllwerth (4/1), Meier (1), Kuhlmann (1), Iacovino (3), Junker

VfL Brambauer II – TV Beckum II 38:17

Der Tabellenvorletzte aus Beckum traf in der Halle am Diesterweg einen gut aufgelegten VfL Brambauer an, der sich mit dem überlegenen Sieg vorrübergehend die Tabellenführung sicherte. Gegen die 5:1-Deckung Brambauers waren die Beckumer ohne Chance. Brambauer sorgte für viele Ballgewinne und Gegenstöße, die zur einer 16:5-Pausenführung führten. Beckum stemmte sich nach der Pause gegen das Desaster und war häufiger erfolgreich. VfL-Trainer Dominik Schidlowski stellte auf eine defensive Deckung um. Da die Mannschaft weiter effektiv agierte, endete die Begegnung mit einer deutlichen Abfuhr für die Gäste.

VfL Brambauer: Tesch, Artmann – Pörschke (3), Surkamp (1), Patr. Strauch (14), Hövener (3), Scheidereit (3), Ziepel (1), Brink (5), Dav. Strauch (3), Mross, Niemeyer, Eder (5/2)

TV Beckum: Finn Berief – Leier, Nowak, Thomas (2), Stuckmann (1), Conrad (1), Präffke (2), Thielscher, Böckling (1), Lips (3), Rol. Berief (4/2), Kleickmann, Rieping (3/1)

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren

Meistgelesen