Nico Noel Manka startet in Kerpen durch

dzMotorsport

16-jähriger Unnaer hält auch gegen höherklassige Konkurrenz gut mit und verbessert sich in der WAKC-Wertung auf Rang zwei.

Unna

, 20.08.2019, 14:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Unnaer Nachwuchspilot Nico Noel Manka überzeugte auch beim vierten Lauf des WAKC (Westdeutscher ADAC Kart-Cup) in Kerpen auf der Michael Schumacher Bahn. Über 160 Teilnehmer hatten für das Rennen gemeldet. „Eine riesige Resonanz, die das normale Maß deutlich überstiegen hat“, berichtet Vater Bernd Manka. Der Grund dafür: Dieser Lauf war einer der bundesweit vier Veranstaltungen des Kart Cups. Zudem gastiert der „Kart Masters“ eine Woche später in Kerpen. „Dies lockte natürlich einige Fahrer zum Vorab-Check an“, so noch einmal Bernd Manka.

Auf der 1107 Meter langen Kartbahn hatten sich allein in der X30 Senior Klasse 45, in der Nico Noel um Punkte kämpft, Starter angemeldet. Da auf dieser Bahn nur 34 zugelassen sind, mussten zwei Qualifikation, aufgeteilt in gerade und ungerade Startnummern, gefahren werden. Die 24 schnellsten der beiden Zeittrainings wurden gesetzt. Die anderen Fahrer mussten in den Hoffnungslauf. Erst dann war das Teilnehmerfeld mit eben diesen 34 Motorsportlern komplett.

Trotz der hochklassigen Konkurrenz reichte Nicos Zeit, um sich sofort für den Endlauf zu qualifizieren.

Nico Noel Manka startet in Kerpen durch

Nico Noel Manka sitzt im Kart, Vater Bernd (dahinter) und Mutter Gitti (rechts) sind stets nah dabei. © privat

In der Startaufstellung zum ersten Rennen kam Startplatz 12 heraus. In einem tollen Rennen überholte er einen nach dem anderen und kam als Achter über die Ziellinie.

Bei dem zweiten Rennen des Tages waren spannende Überholmanöver an der Tagesordnung und Nico wurde als Zehnter abgewunken.

Das reichte für Rang neun der Gesamt-Tageswertung. „Eine beachtliche Leistung, denn vor ihm lagen nur Kart Master Fahrer, die vor allem auch finanziell ganz anders gestellt sind, als wir“, sagt der Vater, der zudem als Mechaniker tätig ist.

Nico Noel Manka holte in Kerpen für die WAKC-Wertung, in der 24 Fahrer gelistet sind, so viele Punkte, dass er sich dort von Rang drei auf zwei verbesserte. „Für uns war das Wochenende ein großer Erfolg. In diesem hochkarätigen Feld so weit vorne zu fahren, ist schon genial“, freute sich Bernd Manka.

Schon an diesem Wochenende geht es für den 16-Jährigen weiter mit dem fünften Lauf der WAKC-Meisterschaft in Liedolsheim (Baden- Würtemberg).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)

FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm

Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga

Kevin Großkreutz sieht in der Bezirksliga Rot - hier gibt´s die Gründe

Meistgelesen